Vorübergehende Ausfuhr von Waren ohne Zollkaution ‎

Carnet A.T.A.

Wer Messegut, Warenmuster und Berufsausrüstung nur vorübergehend ins Ausland mitnehmen möchte, muss normalerweise beim ausländischen Zoll eine Zollkaution in Höhe der Eingangsabgaben hinterlegen. Das internationale Zollpassierscheinheft Carnet A.T.A. erleichtert die vorübergehende Einfuhr im Ausland – ohne Hinterlegung einer Zollkaution.

Inhaltsnavigation

Bescheinigungsstelle zieht um!

Ab vsl. 1. März 2019 ist die Bescheinigungsstelle wieder im IHK-Stammhaus.

Neue Adresse ab vsl. 1. März 2019:
IHK für München und Oberbayern
Max-Joseph-Straße 2
80333 München

Zurück zur Übersicht

3 gute Gründe für das Carnet A.T.A.

Es gibt viele gute Gründe, bei der vorübergehenden Verwenudng ein Carnet A.T.A. zu nutzen. Die wichtigsten Vorteile sind:

  • Schneller: zügige Grenzabfertigung
  • Einfacher: beliebig häufige Nutzung während der Gültigkeitsdauer von grundsätzlich einem Jahr
  • Weniger Aufwand: teilweiser Wegfall der üblichen Ausfuhrdokumente

Zurück zur Übersicht

Alles, was Sie zum Carnet A.T.A. wissen müssen

Grundsätzlich ist die Abfertigung zur vorübergehenden einfuhrabgabenfreien Einfuhr in das Zielland nur mit Hinterlegung der Einfuhrabgaben (in voller Höhe) in bar möglich und kann nicht formlos geschehen. Dabei sind die jeweils geltenden einzelstaatlichen Rechtsbestimmungen einzuhalten.

Mit einem Carnet A.T.A. wird dieses Verfahren wesentlich erleichtert, vereinheitlicht und aufwändige Abfertigungsschritte, wie die Ermittlung der Höhe der eventuellen Einfuhrabgaben oder die Hinterlegung der Sicherheit in der Landeswährung, werden vermieden.

Sie erhalten Carnets A.T.A. im Formularhandel. In der rechten Spalte finden Sie alle wichtigen Downloads – vor allem die „Anleitung zum Ausfüllen des Carnets A.T.A.“ mit Grundinformationen zum Aufbau des Carnets und zu den einzelnen Einlageblättern. Auch Formularmuster haben wir für Sie bereitgestellt – als Vorlage zum Ausfüllen der Carnet-Vordrucke an Ihrem PC.

Carnets A.T.A. werden in Deutschland ausschließlich von Industrie- und Handelskammern (IHK) ausgestellt.

Erledigte bzw. nicht mehr benötigte Carnets A.T.A. müssen an die IHK zurückgegeben werden. Die Carnets A.T.A. werden mit sämtlichen Unterlagen, die das Carnet A.T.A. betreffen, von der IHK mindestens drei Jahre - gerechnet vom Tag des Ablaufs der Gültigkeitsdauer - zuzüglich einer Frist von drei Monaten aufbewahrt und dann vernichtet. Sollten Sie das Carnet A.T.A. zur weiteren Ablage in Ihren Unterlagen wünschen, können wir es Ihnen innerhalb dieser dreimonatigen Frist zum endgültigen Verbleib aushändigen. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit uns in Verbindung, z.B. über exportdokumente@muenchen.ihk.de.

Zurück zur Übersicht

Aktuelles rund um das Carnet A.T.A.

Antragstellung

Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 verzichtet die IHK für München und Oberbayern bei der Beantragung von Carnet A.T.A./C.P.D. auf die Vorlage von sog. Unterschriftenproben und / oder Vollmachten. Allerdings muss der Antragsteller gegenüber der ausstellenden IHK seine Identität nachweisen. Die Identitätsprüfung geschieht grundsätzlich durch Vorlage des Personalausweises. Bitte beachten Sie, dass die IHK berechtigt ist, gegebenenfalls die Vorlage anderer und / oder weiterer Dokumente zur Identitätsprüfung zu verlangen.

China

Bisher war die Nutzung eines Carnets für die Volksrepublik China auf Ausstellungen/Messen beschränkt. Nun hat China den Anwendungsbereich des Carnet A.T.A. um Berufsausrüstung und Warenmuster erweitert.

Türkei

Folgende Sonderregelungen sind zu beachten:

  • Feld B: türkische Empfängeranschrift zusätzlich zum Vertreter angeben
  • 4 Transitblätter und 1 blauen Stammabschnitt einlegen
  • Vollmachten vom türkischen Konsulat legalisieren lassen
  • weiße Einlageblätter vorab vom Carnetinhaber unterschreiben lassen
  • Warenbeschreibung für den türkischen Zoll in einer Exelliste angeben und auf USB-Stick oder Flashdisc speichern (Beispiel einer Excelliste für ein Carnet A.T.A. mit Zielland Türkei)

Zurück zur Übersicht