IHK Ratgeber

Integration

integration_swm

Inhaltsnavigation

Tipps für Ausbilder

Unternehmen können ihre gesellschaftliche Verantwortung als Ehrbarer Kaufmann/-frau wahrnehmen und Flüchtlinge, Neu-Zugewanderte und Migrant*innen über Ausbildung und Arbeit nachhaltig in die Gesellschaft integrieren. Zugleich gewinnen sie langfristig Fachkräfte. Dabei ergeben sich häufig organisatorische, rechtliche und kulturelle Fragestellungen. Die IHK informiert über Möglichkeiten, den Integrationsprozess so reibungslos wir möglich zu gestalten. Unser Team begleitet Unternehmen sowie Geflüchtete und Migrant*innen mit Beratungen und Projekten auf dem Weg in die Ausbildung – aber auch während und nach der Ausbildungszeit.

NEU: Handbuch "Wegweiser Ausbildung - Tipps der bayerischen IHKs
zur beruflichen Integration"

cover2
© Fotolia © Africa Stu-dio, iStock © SensorSpot , iStock © m-imagephotography

Aus der Praxis der bayerischen Integrationsberatung heraus ist das Handbuch „Wegweiser Ausbildung“ entstanden. Es gibt Ihnen einen Überblick und Anregungen, wie sich der Weg von Geflüchteten und Migrant*innen in Ausbildung von den rechtlichen Voraussetzungen bis zur Auswahl passender Bewerber*innen gestalten lässt. Checklisten, Hinweise und Tipps auf weitere Beratungsangebote helfen Ihnen dabei.

Ihnen ist ein umfassendes Nachschlagewerk gelungen, dass sehr praxisorientiert zentrale Fragen rund um die Ausbildung von Geflüchteten aufgreift. Die leicht verständlichen Tipps, Checklisten und Links erleichtern den Umgang mit diesem vielschichtigen Thema.

Udo Linnenbrink, Willkommenslotse der Handwerkskammer Südwestfalen

Mehr Inhalte des Handbuchs"Wegweiser Ausbildung" finden Sie hier

Zurück zur Übersicht

IHK Kombimodell

Geflüchtete, Neu-Zugewanderte und Jugendliche mit Förderbedarf über eine Berufsausbildung zur Fachkraft zu qualifizieren, ist mit Blick auf den künftigen Fachkräftebedarf unverzichtbar. Unsere Erfahrungen aus den Beratungsgesprächen mit Unternehmen machen deutlich: Wir müssen neue und zielgruppenspezifische Wege in der Berufsausbildung gehen, damit die Integration in Ausbildung und Beruf erfolgreich gelingt.

Die IHK für München und Oberbayern setzt deshalb ein neues Format zur dualen beruflichen Ausbildung auf. Ziel ist es, die Potenziale dieser Jugendlichen zu nutzen sowie über die gezielte Auswahl und langfristige Betreuung geeigneter Kandidat*innen Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Das Kombimodell ist bereits seit 2016 erfolgreich bei der IHK zu Coburg im Einsatz.

Mehr Infos zum Kombimodell

Zurück zur Übersicht

check.work – Kompetenzen feststellen / Potenziale ermitteln

Geflüchtete und Neu-Zugewanderte bringen ungeahnte Talente, Fertigkeiten und erste berufliche Erfahrungen aus ihren Heimatländern mit. Die Schwierigkeit besteht oftmals darin, die erworbenen Kompetenzen und vorhandenen Potenziale zu ermitteln. Aus diesem Grund hat die IHK es sich zur Aufgabe gemacht, ein online-basiertes Tool zu entwickeln, das dabei helfen soll, Informationen zur beruflichen Qualifikation und Integrationsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt herauszufinden.

Übersicht: Fördermöglichkeiten für die Ausbildung

foerdermoeglichkeiten_ausbildung_fluechtlinge
Infografik NUIF

Bei Fragen zu den Fördermöglichkeiten kontaktieren Sie bitte unser Team von der Integrationsberatung.

Zurück zur Übersicht

VerA – Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen

Mal gibt es Probleme mit dem Prüfungsstoff in der Berufsschule, mal hapert es an den Deutschkenntnissen: Die Gründe für Ausbildungsabbrüche sind vielfältig. Damit es erst gar nicht dazu kommt, gibt es das kostenfreie Angebot VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen).

Ihre Ansprechpartner

Teamleitung Integration

+49 89 5116-0

integration@muenchen.ihk.de

IHK Integrationskoordinatorin

+49 89 5116-0

integration@muenchen.ihk.de