Erfolgreich. Vernetzt. 2019

IHK Unternehmerinnentag: "Alles ist möglich"

key_visual_600_x_400_px

Sichtbar werden und wachsen

Am 4. Juli 2019 war es wieder soweit! Über 250 Frauen waren zu Gast beim IHK-Unternehmerinnentag 2019. Thema diesmal: „Sichtbar werden und wachsen“. Vorträge und Barcamps drehten sich rund um das Thema Wachstumsstrategien für große wie kleinere Unternehmen sowie die Rolle von Sichtbarkeit und Marketing.

Der Mann vom Sicherheitsdienst war beeindruckt: „Die Frau ist stark.“ Gemeint war Fränzi Kühnen. Sie sprach die Keynote „Wie geht Marketing heute?“ auf dem IHK-Unternehmerinnentag am 4. Juli 2019 im Forum der Münchner IHK Akademie. Mit erneut rund 250 Teilnehmerinnen unterstrich der Event seinen Ruf, eine der erfolgreichsten IHK-Veranstaltungen zu sein.

Dieser Nachmittag im Forum machte deutlich, was den Unternehmerinnentag so erfolgreich macht: Eine offene, freundliche Atmosphäre; Referentinnen die nicht dozieren, sondern erklären; Themen, die nahe dran sind an der Lebenswirklichkeit und spannende Persönlichkeiten auf der Bühne – Frauen wie Fränzi Kühnen.

Franzi Kühne zum Thema ‎“Wie geht Marketing heute"?

043_ihk_unternehmerinnentag_1
Fränzi Kühne, Geschäftsführerin, Torben, Lucy und die gelbe Gefahr ‎GmbH

Auf ihren Vortrag waren die Unternehmerinnen besonders gespannt. Um die „Fränzi“, Deutschlands jüngste Aufsichtsrätin, hatte es im vergangenen Jahr einen kleinen Medienhype gegeben. Tenor: Wie eine junge freche Berlinerin Alte-Männer-Riegen aufmischt. Die Beiträge, geschrieben im männlichen, gönnerhaften Ton, mögen etwas zugespitzt formuliert gewesen sein. In einem Punkt lagen die Verfasser richtig: Fränzi Kühnen wirkt erfrischend. Der Veranstaltung hat ihr Auftritt gut getan. IHK-Referentin Elfriede Kerschl sagte hinterher, dieser Unternehmerinnentag sei besonders gelungen.

Dabei gibt sich Kühne auf der Bühne viel bescheidener als männliche Motivationsgurus. Mit viel Selbstironie schilderte sie ihre Karriere als Gründerin, Chefin, Digitalexpertin und Aufsichtsrätin. Entwaffnend ehrlich beschrieb Kühne die Gründungsphase ihres Unternehmens, Deutschlands erster Social-Media-Agentur. Was sie vortrug erinnerte an den Achternbusch-Slogan „Du hast keine Chance, also nutze sie!“ Der Firmename? Kompletter Nonsens: „Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG)“. Gelbe Gefahr steht für den Mitgründer Boontham Temaismithi. Strategie? Fränzi Kühnen entscheidet bis heute spontan, aus dem Bauch heraus: „Zehn Minuten nachdenken – das ist lange für mich.“

Personal? Prinzip Zufall. TLGG stellte die Leute ein, mit denen man auf Twitter oder Facebook Kontakt hatte. Kühne gab offen zu, dass sie sich selbst in Sachen Social Media fundamental irrte. „Twitter fand ich doof und sinnlos“, sagte sie. Das twitterte sie dann auch. Einige Monate später twitterte Kühne das Gegenteil, weil dieser Kanal ihrer Agentur nutzte. „Wir hatten eine furchtbare Website“, berichtete Fränzi Kühnen. In ihrer Branche ist das eigentlich genauso tödlich wie das falsche Gründungsumfeld. TLGG fing im „Games-Umfeld“ an, obwohl die drei Gründer keine Lust auf Games hatten. Schlechter kann man kaum starten.

Die Agentur TLGG sortierte sich neu und traf den Nerv der Zeit. Viele Unternehmen standen vor der Frage, wie sie die Sozialen Medien sinnvoll nutzen sollten. TLGG erklärte ihnen, warum sie „keine Angst vor Facebook“ haben sollten. Das Geschäft wuchs, neue Mitarbeiter kamen. 200 sind es inzwischen in Berlin. TLGG unterhält heute eine Niederlassung in New York. Fränzi Kühnens optimistische Botschaft im Forum der Münchner IHK Akademie: Fehler machen und Schwächen haben, das ist völlig normal. Sie habe auch richtig Bammel davor gehabt, vor 600 Freenet-Aktionären zu sprechen. Aber: „Man kann alles lernen und in alles reinwachsen.“

Knapp die Hälfte der Münchner Gründer sind Frauen

Zuspruch erhielten die Unternehmerinnen auch von einem Mann. IHK-Hauptgeschäftsführer Manfred Gößl eröffnete den Unternehmerinnentag. Er sieht den „Female Shift“, die Auflösung alter Rollenmodelle, in vollem Gang.

Knapp die Hälfte der Münchner Gründer seien Frauen. Mit einem Anteil von rund einem Drittel sei die IHK-Vollversammlung so weiblich wie nie. Diesen Trend gelte es zu fördern. Er bat die anwesenden Unternehmerinnen, mit ihrem Beispiel etwa in den Schulen Mädchen für das Unternehmertum zu begeistern.

Fränzi Kühne schilderte die Lage kritischer. Frauen würden unverändert diskriminiert. Sie habe nach ihrem Einstieg als Freenet-Aufsichtsrätin in Interviews Fragen beantworten müssen, die Männer Männern niemals stellen würden. Beispiele: Was könne Sie besser als Männer? Was werden Sie morgen anziehen? Was haben Sie in Ihrem Koffer? Wer betreut in diesem Moment Ihre Tochter?

Fränzi Kühne baut auf weibliche Solidarität. Als vorbildlich bezeichnete sie die Aktion der Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta. Am 8. März, dem Weltfrauentag, gab es auf alle BVG-Tickets einen Rabatt von 21 Prozent. Das entspricht exakt dem Wert, den Frauen im Schnitt weniger verdienen als Männer.

Kühne war das perfekte Mutmacher-Beispiel für den Slogan des Unternehmerinnentages „Sichtbar werden und wachsen“. Die Frau, die vor wenigen Jahren auf Bierkästen in ihrem Berliner Büro saß, weil das Geld für Stühle fehlte, hat es zum Shootingstar der Wirtschaft gebracht.

Ihre Antwort auf die Frage „Wie geht Marketing heute?“ lautet: Die Außendarstellung ist wichtiger als die unternehmerische Performance. Alles steht und fällt mit der Person an der Spitze, die müsse zur richtigen Zeit die richtigen Themen setzen. Kühnes Marketing-Gebote lauten: Sei authentisch, glaubwürdig und effizient. Nutze nur die Kanäle, die Nutzen bringen.

„Nur wer im Überangebot der Infos Haltung zeigt, bekommt auch Aufmerksamkeit“, sagte die Digital-Expertin. Als Vorbilder nannte sie Steve Jobs, der es geschafft habe, als Person den ganzen Apple-Konzern zu verkörpern. Gut findet Kühne auch Pamela Anderson. Der einstige Fernseh- und Filmstar („Baywatch“) engagiere sich heute glaubhaft für die ökologische Erneuerung unserer Gesellschaft.

Wachstum generieren – Inspirationen zum Mitnehmen

Drei Unternehmerinnen stellen im Stehtisch-Interview mit Susanne Rohrer ihre Wachstumskonzepte vor.

  • Monika Deck, stellvertretende Geschäftsführerin der Messe München GmbH: „Wachstum lässt sich nicht (nur) an Zahlen festmachen. Es ist ein ganzes Bündel an Faktoren, die nachhaltiges Wachstum und Erfolg ausmachen.“
  • Christina Ramgraber, Geschäftsführerin, sira Kinderbetreuung gGmbH: „Sei immer klug genug, Leute einzustellen, die klüger sind als Du. Diese Strategie verfolgen wir bei sira, seitdem es uns gibt, und das macht uns erfolgreich.“
  • Sonja Ziegltrum-Teubner, Geschäftsführerin, Bayerische Blumen Zentrale GmbH:
    „Basis für mein Tun ist immer, dass ich mich auch am nächsten Tag noch im Spiegel anschauen will – zumal man sich im Leben im zweimal sieht. In Bezug auf Wachstum bedeutet das für mich, dass dieses nur nachhaltig sein kann und muss und Wachstum um jeden Preis nicht mein Ziel sein kann.“

Barcamp “Sichtbar werden und wachsen”

Barcamp Themen

Diese Themen sind bei uns schon als Vorschläge eingelaufen:

  • Visuelle Markenbildung – als Selbstständige optisch sichtbar werden
  • Expert Branding – von der Undercover-Expertin zur Nummer 1 werden
  • Kaltakquise – Mit Persönlichkeit punkten und mehr Kunden gewinnen
  • Kooperationen unter Solopreneuren – gemeinsam besser wachsen
  • Lovemarks – mit emotionaler Markenbildung die Kunden erobern und wachsen
  • Verdeckte Selbstbeschränkungen – aufheben und durchstarten
  • Kein „Like me“-Networking mehr – Netzwerken mit mehr Diversity
  • Future of Work – Wenn Arbeit als Reise zur eigenen Potenzialentfaltung gebucht wird
  • Marketing Funnel – online sichtbar werden und wachsen
  • EKS (Engpass-konzentrierte Strategie) – mit Methode wachsen
  • Neuausrichtung – Checkliste für eine optimale Repositionierung
  • Sichtbar werden – Authentisch im Netz kommunizieren

Start-up Pitches

Ausklang mit der Kabarettistin Vera Deckers

260_ihk_unternehmerinnentag_2019
Vera Deckers, deutsche Kabarettistin

Die aus bekannten Fernsehformaten wie Nightwash, Quatsch Comedy Club oder Ottis Schlachthof bekannte Kabarettistin Vera Deckers nimmt sich für uns die alltägliche Kommunikation zwischen Männern und Frauen vor. Mit der ihr eigenen scharfen Beobachtungsgabe und ihrem wunderbaren Humor hält sie uns auf unterhaltsame Art den Spiegel vor.

Moderatorin: Susanne Rohrer

277_ihk_unternehmerinnentag_2019
Susanne Rohrer, Moderatorin, Journalistin, Sprecherin & Kabarettistin - Bayerischer Rundfunk

Susanne Rohrer ist bekannt als Moderatorin des Bayerischen Rundfunks und moderiert den Unternehmerinnentag bereits seit es ihn gibt. Mit klarem Blick und umwerfendem Humor führt sie durch das Programm und setzt sich ein für die Sache der Frauen.