IHK Ratgeber

Corona - Auswirkungen der Pandemie auf das internationale Geschäft

csm_coronavirus_pixabay
© csm_coronavirus-pixabay

Grenzen zu, Lieferketten gestört - Covid-19 wirkt sich stark auf das internationale Geschäft aus. Hier erfahren Sie, was bei Zoll, Messen und in den einzelnen Ländern zu beachten ist.

Inhalt

Länderinformationen zu Corona

Das Corona-Virus hat die Welt fest im Griff – die Wirtschaft und das soziale Leben sind in vielen Staaten zum Erliegen gekommen. Mit Ausgangsbeschränkungen bzw. –sperren, Grenzschließungen, Quarantänepflichten und weiteren Maßnahmen versuchen zahlreiche Regierungen rund um den Globus, die Pandemie einzudämmen.

Dort, wo sich bereits erste Erfolge abzeichnen, werden die Regelungen wieder schrittweise gelockert. Für die Wirtschaft ist das zunächst ein positives Signal. Dennoch sorgen die von Staat zu Staat variierenden Vorschriften bei vielen im Ausland tätigen Unternehmen für Verunsicherung: Welche Auslandgeschäfte sind möglich? Was ist beim Waren- und Dienstleistungsverkehr zu beachten? Wie ist die Situation an der Grenze und die Lage im Zielland?

Antworten auf diese Fragen, weiterführende Links und Informationen haben wir für Sie in dem Außenwirtschaftsportal Bayern unter www.weltweit-erfolgreich.de im Infokasten #Corona-Krise tagesaktuell zusammengestellt.

Sonderregelungen für bestimmte Güter

Bestätigungen zur Systemrelevanz
Betrifft Unternehmen mit Handelsbeziehungen beispielsweise zu Italien wegen der dortigen Schließung nichtsystemrelevanter Betriebe. Dient zur Vorlage bei Zulieferbetrieben oder bei Grenzbeamten und kontrollierenden Staatsorganen. Die IHK kann hier teilweise sekundär weiterhelfen. Wir weisen darauf hin, dass es einer förmlichen Anerkennung nicht bedarf und eine Bescheinigung nicht nötig ist. Abgesehen von den in der Rechtsverordnung der Staatsregierung vom 27. März 2020 genannten Bereichen gibt es keine gezielten Einschränkungen von Produktions-, Leistungs- und Lieferprozessen. Es ist daher nicht vorgesehen, solche Bescheinigungen ohne Rechtswirkung auszustellen.

Auch für die Beschäftigten sind keine „Berechtigungsscheine“ notwendig. Die von der Staatsregierung erlassenen Ausgangsbeschränkungen erlauben das Verlassen der eigenen Wohnung zur Ausübung beruflicher Tätigkeiten. Der Weg zur Arbeit ist nicht untersagt und dienstliche Fahrten sind erlaubt." (Quelle: StMWi)

Neue Exportgarantien des Bundes

Zoll & Außenwirtschaftsrecht & Corona-Auswirkungen

Lieferketten in Zeiten von Corona

Unsere Wirtschaft ist von internationalen Lieferketten geprägt. Vorprodukte aus dem in- und außereuropäischen Ausland zu beziehen, ist heute Standard. Aber durch die Corona-Pandemie laufen diese Lieferketten nicht mehr rund. Unternehmen stehen vor Lieferengpässen, sei es durch Produktionsausfälle bei Lieferanten oder Einschränkungen in der Logistik. Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie bei gestörten oder unterbrochenen Lieferketten richtig reagieren:

Corona und Messen

Die derzeit auf Grund von COVID-19 erlassenen Reise- und Versammlungsbeschränkungen haben massive Auswirkungen auf die weltweite Planung und Durchführung von Messen. Viele Messen wurden bereits abgesagt oder verschoben.

Die Bundesregierung und die bayerische Staatsregierung unterstützen die betroffenen Unternehmen von Bundes- oder Ländergemeinschaftsständen, sowohl im Fall von Absagen und Verschiebungen als auch durch vereinfachte Rücktrittsmöglichkeiten bei zukünftigen Messen.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Seite des Verbandes der deutschen Messewirtschaft (AUMA) sowie bei Bayern International.

AUMA: https://www.auma.de/de/medien/meldungen/corona-virus

Bayern International: https://www.bayern-international.de/wir-ueber-uns/statement-zum-coronavirus/

Aktuelle Meldungen zu den bayerischen Messebeteiligungen finden Sie hier‎

Zurück zum Inhalt

Veranstaltungen

Webinarreihe "Auslandsgeschäfte in Zeiten von Corona"

Einreiseverbote, Grenzschließungen, Quarantänepflichten – die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erschweren Auslandsgeschäfte. Bei vielen betroffenen Unternehmen in Bayern herrscht Unsicherheit: Wie gestaltet sich der Grenzverkehr für Waren und Dienstleistungen, sofern er noch möglich ist? Welche Formalien müssen bei Mitarbeiterentsendungen und Gütertransporten beachtet werden? Nicht zuletzt stellt sich auch die Frage: Wann sind welche Lockerungen im Zielland geplant und wie unterstützt die dortige Regierung die Wirtschaft?

Antworten gibt es bei unserer Webinarreihe „Auslandsgeschäfte in Zeiten von Corona“. Gemeinsam mit den jeweiligen AHKs beleuchten wir die wichtigsten Handelspartner Bayerns. Die AHK-Experten berichten über die aktuelle Lage sowie die Unterstützungsmaßnahmen vor Ort und stehen nach der 30-minütigen Präsentation für Fragen zur Verfügung.

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch anmeldepflichtig. Es handelt sich um ein browserbasiertes Webinar, bei dem Sie sich auch anonym zuschalten können. Nach der Präsentation haben Sie die Möglichkeit, über eine Chatfunktion in den direkten Austausch mit den Experten der AHK zu kommen.

Aktuelle Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

Zurück zum Inhalt