26.04.2019

IHK feiert 175 Jahre

festakt_175_jahre_ihk_ehrengaeste
© Goran Gajanin / IHK München

Die IHK für München und Oberbayern hat gestern den Abschluss ihres 175. Jubiläumsjahres und die Wiedereröffnung ihres Stammhauses an der Max-Joseph-Straße mit einem Festakt gefeiert. Zu den rund 400 Ehrengästen gehörten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Bundestagspräsident Schäuble: „Ehrbarer Kaufmann bleibt unverzichtbar“‎

Die IHK für München und Oberbayern hat gestern den Abschluss ihres 175. Jubiläumsjahres und die Wiedereröffnung ihres Stammhauses an der Max-Joseph-Straße mit einem Festakt gefeiert. Zu den rund 400 Ehrengästen gehörten Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). „Dass wir heute mit Stolz auf die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region blicken können, verdanken wir dem Mut der Unternehmer“, sagte IHK-Präsident Eberhard Sasse. „Der Erfolg unseres Standorts ist eng mit der Geschichte der IHK verbunden. In der IHK engagiert sich die organisierte Kaufmannschaft ehrenamtlich für das Gemeinwohl und übernimmt Verantwortung für die Gesellschaft“, betonte Sasse. In der IHK München sind mehr als 12.000 Ehrenamtliche für die Selbstverwaltung der Wirtschaft aktiv.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble würdigte die Industrie- und Handelskammern als wichtigen Baustein der sozialen Marktwirtschaft und eines demokratischen Gemein­wesens. „Die IHK steht für lebendige unternehmerische Tradition und Ideenreichtum“, sagte Schäuble. Sie spiele eine wichtige Rolle dabei, den immer rasanteren wirtschaft­lichen und gesellschaftlichen Wandel verantwortungsvoll zu gestalten. Der Bundestags­präsident betonte vor allem das von den Kammern gelebte Prinzip der Eigenver­antwortung, das umfassende ehrenamtliche Engagement sowie das von der IHK verkörperte Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns.

Schäuble mahnte aber auch, dass Wirtschaft keine Selbstzweck sein dürfe. Im Mittelpunkt müsse immer das Wohlergehen der Menschen stehen. „Wer Elite sein will, darf sich nicht vom Rest der Gesellschaft abkoppeln. Es braucht Empathie und Anstand, um das Vertrauen in der Gesellschaft zu bewahren“, so der Bundestagspräsident. Mit Blick auf die globale Finanzkrise nach 2008, die Dieselabgas-Diskussion und die künftigen Anforderungen an nachhaltiges Wirtschaften durch den Klimawandel unterstrich Schäuble, dass allein der Ehrbare Kaufmann und ein Festhalten an der Verantwortung der Wirtschaft davor schützen könne, dass unser Wirtschaftssystem erneut ins Wanken kommt und das Prinzip des freien Wettbewerbs an Ansehen verliert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gratulierte der IHK zum Jubiläum. „Das renovierte Haus steht symbolhaft für die Stärke der IHK“, so Söder. Der Ministerpräsident kündigte angesichts zunehmender internationaler Konkurrenz und Risiken eine stärkere Ausrichtung der Wirtschaftspolitik in Bayern auf den Mittelstand an. „Wir müssen Strategien entwickeln, wie wir den Mittelstand noch leistungsfähiger machen in einem Ozean der Herausfor­derungen“, sagte Söder. Dazu gehörten auch Steuersenkungen für Unternehmen. In der Energiepolitik fehle nach wie vor ein schlüssiges Konzept für die Zeit nach dem Ausstieg aus Kohle und Kernenergie. „Wir brauchen Klimaschutz, Versorgungssicherheit und bezahlbare Energieperspektiven für die bayerische Wirtschaft“, so Söder. Andernfalls drohe eine De-Industrialisierung Süddeutschlands. Söder kündigte weitere staatliche Investitionen in Künstliche Intelligenz und Maschinenlernen an. „Diese Technologien sind ein Tor in eine neue Wirtschaft und existenziell für die Zukunft Bayerns“, sagte der Ministerpräsident.

Unter dem Motto „Ideen haben Kraft“ hatte die IHK ihr Jubiläumsjahr Gesprächen mit Visionären und Vordenkern zu Themen wie Mobilität, Arbeit der Zukunft, Nachhaltigkeit, Globalisierung und Wirtschaft 2030 gewidmet. Die IHK für München und Oberbayern ist mit 390.000 Mitgliedern die größte IHK Deutschlands. Die IHK ist die gesetzliche Vertretung der gewerblichen Wirtschaft. Sie stärkt die Wirtschaft, indem sie die Interessen der Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung vertritt, die Betriebe mit vielfältigen Services und Beratungen fördert, staatliche Aufgaben wie die Organisation der Berufsausbildung wirtschaftsnah erfüllt sowie für den Ehrbaren Kaufmann eintritt. Höchstes Organ der IHK ist die von allen Mitgliedern gewählte Vollversammlung, dazu existieren zwölf Ausschüsse und sieben Arbeitskreise sowie 19 IHK-Regional­ausschüsse in den oberbayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten. Die gewählten Unternehmer sind ehrenamtlich tätig.

Bildunterschrift: Beim Festakt zum 175-jährigen Jubiläum der IHK für München und Oberbayern am 25. April 2019 (v.l.n.r.) IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Manfred Gößl, Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, IHK-Präsident Dr. Eberhard Sasse, Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble © Goran Gajanin / IHK München