Praxisbeispiel: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Hotel Vier Jahreszeiten: „Anwerbung aus Drittstaaten braucht bis zu sechs ‎Monate Vorlaufzeit“ ‎

kempinski3_klein

Die Anwerbung von Fachkräften im Ausland ist für das Hotel Kempinski Vierjahreszeiten Tagesgeschäft: Allein in München arbeiten rund 350 Angestellte aus 40 Nationen, von Asien über Amerika, Afrika und Europa ist alles vertreten.

Rekrutierung internationaler Mitarbeiter hat im Hotel Tradition

Standort: München
Branche: Hotel & Gastronomie
Mitarbeiter: 350

Die Gäste des Hotels Vier Jahreszeiten Kempinski München kommen aus aller Welt, und ganz selbstverständlich trifft das auch auf das Team zu: „Deshalb sind Zuwanderung und die Rekrutierung internationaler Mitarbeiter bei uns schon immer ein Thema“, berichtet Bianca Birawsky, Director of Human Resources in München. Die Kempinski Hotelgruppe betreibt 76 Fünf-Sterne-Hotels in 31 Ländern. Allein in der bayerischen Metropole arbeiten rund 350 Angestellte aus 40 Nationen, von Asien über Amerika, Afrika und Europa ist alles vertreten.

Das Anwerben aus der EU oder Kooperationsstaaten wie den USA sei relativ einfach. Bei neuen Kollegen aus Drittstaaten ist der Prozess dagegen langwieriger. „Wenn man einen passenden Kandidaten findet, kann dieser nicht in zwei Wochen hier anfangen“, erklärt Birawsky. „Das braucht in der Regel mindestens vier bis sechs Monate Vorlaufzeit.“ Denn der vorausgehende Prozess ist nicht immer unkompliziert.

Üblicherweise kommt das Hotel über Online-Stellenanzeigen, soziale Netzwerke oder Mund-zu-Mund-Propaganda in Kontakt mit potenziellen neuen Mitarbeitern. „Zunächst verbringt man viel Zeit damit, zu recherchieren, ob und wie man die Person überhaupt ins Land holen kann.“ Denn nicht jeder kann überhaupt eine Arbeitserlaubnis erhalten – etwa, weil eine in Deutschland anerkannte Ausbildung oder ein Studium nicht vorliegt oder die Sprachkenntnisse fehlen. „Diese Voraussetzung muss aber erfüllt sein, das ist die Basis für das gesamte weitere Vorgehen“, so Birawsky.

Anschließend geht es darum, die Arbeitserlaubnis zu beantragen und dafür zu sorgen, dass die Person auch einreisen kann. Dafür erstellt das Unternehmen für den zukünftigen Mitarbeiter den Arbeitsvertrag, die detaillierte Stellenbeschreibung und den sogenannten Letter of Invitation. „Darin steht, warum wir die Person hier einstellen möchten.“ Diese Unterlagen legt der neue Mitarbeiter dann bei der deutschen Botschaft im Heimatland vor, um ein Einreisevisum zu erhalten. „Das kann manchmal schwierig sein. Allein schon, weil es natürlich nicht in jeder Stadt eine deutsche Botschaft gibt“, erzählt Birawsky.

Mit dem erhaltenen Visum reisen die Personen schließlich nach München, wo sie am Flughafen von den Kempinski-Mitarbeitern abgeholt werden. Dann geht es noch zur Ausländerbehörde, um den Aufenthaltstitel und die Arbeitserlaubnis in den Pass zu bekommen. Zu den verschiedenen Behördengängen in Deutschland werden die ausländischen Mitarbeiter am Anfang meist begleitet. „Und dann kann es endlich los gehen.“

Weil es während des Ablaufs immer wieder zu unerwarteten Schwierigkeit kommen kann, ist das Unternehmen ständig in Kontakt mit den neuen Kollegen. „Manchmal bekommt die Person bei den Behörden vor Ort gar keinen Termin, sei es, weil dort die Kapazitäten überlastet sind oder es einfach keinen klaren Ansprechpartner gibt.“ Oder das Visum wird verweigert, weil es Verwirrung bei der Übersetzung der Ausbildungsqualifikationen gibt. Doch bisher konnte das Unternehmen die Hürden immer überwinden.

Man muss einfach dranbleiben. Dann klappt es auch.

Bianca Birawsky, Director of Human Resources, Hotel Vier Jahreszeiten in München

mitarbeiter_gebrueder_peters

Die Rekrutierung von Mitarbeitern im Ausland hat bei der Gebrüder Peter Gebäudetechnik in Ingolstadt Tradition: Schon seit rund 20 Jahren sucht die Firma Fachkräfte im Ausland. Heute stammt knapp ein Drittel der Belegschaft am Stammsitz aus dem Ausland.

Die TRIPS Group in Grafenrheinfelde ist auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Welche Rolle spielt die Anerkennung der Abschlüsse ausländischer Fachkräfte, um eine Blue Card zu erhalten?

Die Danuvius Klinik betreibt Fachkliniken sowie Fachpflegeheime an vier Standorten der Region 10 (Ingolstadt) in Oberbayern. Wegen des Fachkräftemangels sucht die Klinik seit rund drei Jahren aktiv im Ausland. Das Unternehmen berichtet über bürokratische Hürden.

Die Horsch Maschinen GmbH holt zusätzlich zu den jährlich rund 15 neuen Azubis seit 2016 auch Flüchtlinge als Auszubildende in den Betrieb.

saegmueller

Etwa 25 Prozent der 110 Personen starken Belegschaft von Elektro Saegmüller stammen aus dem Ausland. Das Unternehmen berichtet, wie die Integration gelingt.

Nalin Bulathsinhala, Restaurantleiter und Ausbildungskoordinator im Luitpold Hotel Füssen, weiß aus erster Hand, wie wichtig Sprachkenntnisse und Unterstützungsangebote bei der Integration sind.

Wiegand-Glas rekrutiert erfolgreich in Kroatien. Das Unternehmen setzt dabei auf Telefoninterviews und Vor-Ort-Termine.