Muster

Werkvertrag

Hier finden Sie das Muster eines Werkvertrages.

Muster Werkvertrag

Werkvertrag

zwischen

(Vor- und Zuname oder Firma, derzeitige Anschrift)

vertreten durch

… (Vor- und Zuname)

- nachfolgend „Auftraggeber“ genannt –

und

(Vor- und Zuname oder Firma, derzeitige Anschrift)

vertreten durch

… (Vor- und Zuname)

- nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt –

wird folgender Werkvertrag geschlossen:

Vertragsgegenstand und –leistungen

  • Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Herstellung des folgenden Werkes: [genaue Beschreibung des Werkes; ggf. Beschreibung in gesonderter Anlage und Verweis darauf]
  • Der Auftragnehmer erbringt im Einzelnen folgende Leistungen: [Aufzählung und exakte Beschreibung der Leistungen]
  • Dieser Vertrag ist ein Werkvertrag. Die Vorschriften der §§ 631 ff Bürgerliches Gesetzbuch gelten ergänzend zu diesem Vertrag.

Fertigstellungstermin

  • Das in Ziffer 1 dieses Vertrages beschriebene Werk ist bis zum ______________ herzustellen. Der Auftragnehmer liefert das Werk an den Wohnsitz/Firmensitz des Auftraggebers
  • Ist die termingerechte Herstellung des Werkes nicht möglich, hat der Auftragnehmer den Auftraggeber unverzüglich die Gründe der Verzögerung mitzuteilen.

Vergütung

  • Der Auftragnehmer erhält für die in Ziffer 1 genannten Leistungen eine feste Vergütung in Höhe von _____________ EUR.
  • Die Vergütung ist nach der Abnahme des Werkes fällig und innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungseingang beim Auftraggeber zu zahlen.
  • Der Auftraggeber ist zum Skontoabzug nicht berechtigt.

Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

Der Auftraggeber ist zur Mitwirkung insoweit verpflichtet, als es sich aus den in diesem Vertrag beschriebenen Leistungen und gegebenenfalls weiteren Leistungsbeschreibungen zu diesem Vertrag ergibt.

5. Leistungsänderungen

  • Der Auftraggeber kann Änderungen der in Ziffer 1 vereinbarten Leistung verlangen.
  • Für Leistungsänderungen kann der Auftragnehmer eine zusätzliche Vergütung verlangen.
  • Vor Beginn der Ausführung unterbreitet der Auftragnehmer dem Auftraggeber ein schriftliches Angebot über die Höhe der Vergütung und zeigt dem Auftraggeber mögliche Auswirkungen auf den Fertigstellungstermin an.
  • Kommt keine Einigung zustande, ist der Auftragnehmer berechtigt, die Leistungsänderung zurückzuweisen.

Eigentumsübergang

Das Werk bleibt bis zur vollständigen Bezahlung der Vergütung im Eigentum des Auftragnehmers.

Schriftform

  • Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.
  • Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Textform.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein, so wird der übrige Vertrag davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, sich auf eine Bestimmung zu einigen, die rechtlich zulässig ist und dem Gewollten am nächsten kommt.

Ort, Datum:

-------------------------------------------------

(Auftraggeber, Vor- und Nachname)

Ort, Datum:

-----------------------------------------------

(Auftragnehmer, Vor- und Nachname)

Anlage: (sofern vorhanden)

Rechtliche Hinweise zur Benutzung:

Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellt die IHK München und Oberbayern Musterverträge zur Verfügung.

Dieses Vertragsformular wurde mit größter Sorgfalt erstellt, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Es ist als Checkliste mit Formulierungshilfen zu verstehen und soll nur eine Anregung bieten, wie die typische Interessenlage zwischen den Parteien sachgerecht ausgeglichen werden kann. Dies entbindet den Verwender jedoch nicht von der sorgfältigen eigenverantwortlichen Prüfung.

Aus Gründen der sprachlichen Vereinfachung wird auf die Nennung der Geschlechter verzichtet, wo eine geschlechtsneutrale Formulierung nicht möglich war. In diesen Fällen beziehen die verwendeten männlichen Begriffe die weiblichen Formen ebenso mit ein.

Der Mustervertrag ist nur ein Vorschlag für eine mögliche Regelung. Viele Festlegungen sind frei vereinbar. Der Verwender kann auch andere Formulierungen wählen. Vor einer Übernahme des unveränderten Inhaltes muss daher im eigenen Interesse genau überlegt werden, ob und in welchen Teilen gegebenenfalls eine Anpassung an die konkret zu regelnde Situation und die Rechtsentwicklung erforderlich ist.

Auf diesen Vorgang hat die Industrie- und Handelskammer natürlich keinen Einfluss und kann daher naturgemäß für die Auswirkungen auf die Rechtsposition der Parteien keine Haftung übernehmen. Auch die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Falls Sie einen maßgeschneiderten Vertrag benötigen, sollten Sie sich durch einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens beraten lassen.