10.04.2019

Bessere steuerliche Anreize bei der Vermietung von Werkswohnungen

Moderner Wohnungsbau, Obersendling, München
© ©cycologe - stock.adobe.com

Die Wirtschaft begrüßt die Bundesratsinitiative, Unternehmen bei der Vermietung von Wohnraum steuerlich zu entlasten.

Gößl: "Großes Interesse bei Betrieben, eigenen Wohnraum anzubieten"

"In vielen Betrieben ist das Interesse groß, der eigenen Belegschaft selbst Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Bislang fehlt dafür allerdings die steuerliche Flankierung. Größte Hürde ist dabei die Regelung zum geldwerten Vorteil, die es Unternehmen erschwert, Wohnraum unterhalb des Marktpreises an Mitarbeiter zu vermieten. Wir unterstützen deshalb den Vorschlag aus dem bayerischen Finanzministerium", erklärt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern.

Laut einer Standortumfrage von 2017 bewerten die oberbayerischen Unternehmen das Angebot an bezahlbaren Wohnraum nur mit der Schulnote 3,4. Für viele Unternehmen sind betriebseigene Wohnmöglichkeiten deshalb ein entscheidender Faktor, um neue Mitarbeiter zu gewinnen oder bestehende Mitarbeiter zu halten. IHK-Hauptgeschäftsführer Gößl betont gleichzeitig, dass mehr Werkswohnungen zwar ein wichtiger Ansatz sind, den Engpass auf dem Wohnungsmarkt aber bei weitem nicht lösen werden.

"Wichtig ist es, den Wohnungsbau insgesamt anzukurbeln. Deswegen muss mehr Bauland mobilisiert werden. Das funktioniert beispielsweise mit Verkaufsanreizen für private Grundstücke oder mit zeitlich befristeten steuerlichen Vorteilen für Eigentümer, wenn sie ihre Flächen für den Wohnbau zur Verfügung stellen", so Gößl.