12.11.2018 - Garmisch-Partenkirchen

Lingg: „Gemeinsam die Zukunft gestalten“‎

ihk_empfang_gruppenfoto
© Gilsdorf / IHK

Als wichtiges Bindeglied zwischen Wirtschaft und Politik hat sich erneut der traditionelle IHK-Wirtschaftsempfang erwiesen. Zahlrei­che Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft konnte der IHK-Regional­ausschuss Garmisch-Partenkirchen am 8. November im Garmisch-Parten­kirchener Kongresshaus begrüßen. Bereits zum 7. Mal fand der Empfang in Kooperation mit der Zugspitz Region statt.

IHK-Wirtschaftsempfang setzt auf Dialog zwischen Unternehmern und Politik ‎

we18_127_marcgilsdorf
© Gilsdorf / IHK Dr. Robert Ertl von der Bayerischen Börse

Im Eröffnungs-Talk hoben Peter Lingg, Vorsitzender des IHK-Regional­ausschusses, Sigrid Meierhofer, 1. Bürgermeisterin (SPD) des Marktes Garmisch-Partenkirchen, und Landrat Anton Speer (FWL), die zufriedenstellende wirtschaftliche Situation im Landkreis hervor. Maierhofer verwies insbesondere auf die Perspektiven, die sich Garmisch-Partenkirchen mit dem im Oktober gegründeten Forschungszentrum „Geriatronik“ der TU München eröffnen. Sie brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass damit langfristig neue qualifizierte Arbeitsplätze entstünden und sich eine dazu passende Zuliefererinfrastruktur entwickle.

Einigkeit herrschte bei den Herausforderungen, vor denen der Landkreis steht. Wohnraum zu schaffen, sei das Allerwichtigste, so Landrat Speer. Nur so könne der Fachkräftemangel wirksam bekämpft werden. Gleichfalls müssten wichtige Verkehrsprojekte vorangetrieben werden. Als Beispiel nannte Speer den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke nach München. Ausschussvorsitzender Lingg verwies auf die Herausforderungen der Digitalisierung, vor denen die Unternehmen stehen. „Wir müssen dringend Bewegung in den Breitbandausbau bringen“, so Lingg. Um Landkreis, Kommunen und Unternehmen bei diesem Thema besser zu vernetzen, plant die IHK im kommenden Jahr die Durchführung eines Runden Tisches mit den Netzbetreibern.

Wie eng verflochten eine prosperierende Wirtschaft mit einem funktionierenden Kapitalmarkt ist, beleuchtete Robert Ertl von der Börse München in seinem Gastvortrag. Ertl entführte die Gäste bis in die Mitte des 19. Jahrhundert, als die Industrialisierung Bayerns ihren Anfang nahm und mittelständische Unternehmen entstanden, die bis heute den Grundstein für Bayerns Wohlstand legen. Detailliert ging Ertl auf die Rolle der Börse als Instrument zur Beschaffung von Kapital ein, das Grundvoraussetzung für unternehmerische Innovationen und damit Weiterentwicklung und wirtschaftliches Wachstum ist.