04.07.2017 - Pfaffenhofen

Landkreis Pfaffenhofen bleibt Top-Standort für die Wirtschaft

standort_paf
© IHK

Die Betriebe im Landkreis Pfaffenhofen sind weiterhin mit ihrem Wirtschafts­standort zufrieden. In einer Umfrage der IHK für München und Oberbayern erzielt der Landkreis die Gesamtnote 1,9 und liegt damit über dem Wert von 2,0 für ganz Ober­bayern. Die Note 1,9 hatte Pfaffenhofen bereits in der ersten Befragung 2015 erzielt.

Region punktet mit Gesamtnote 1,9 in aktueller IHK-Standortumfrage ‎

In der Umfrage bewerten knapp 87 Prozent der befragten Betriebe ihren Standort als „sehr gut“ oder „gut“. 92 Prozent würden sich erneut für ihn entscheiden. Als Stärken bewerten die Unternehmen die Anbindung an das Fernstraßennetz, das regionale Straßennetz und die Energieversorgung.

Trotz der guten Bewertung gab über ein Fünftel (22,2 Prozent) der Befragten an, dass Standortmängel wie die mangelnde Verfügbarkeit von Gewerbeflächen, fehlende Fachkräfte oder langwierige Genehmigungsverfahren ihr Unternehmens­wachstum verzögern. Besonders unzufrieden äußerten sich die Unternehmen auch über die Anbindung an den Schienengüterverkehr, das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs und die Grundstückspreise für Gewerbeflächen.

„Die IHK-Standortumfrage stellt unserem Landkreis – insbesondere im oberbay­erischen Vergleich – ein sehr ordentliches Zeugnis aus“, so Eduard Kastner, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Pfaffenhofen. „Doch wir dürfen uns auf diesem guten Abschneiden keinesfalls ausruhen. Besonders die Fachkräftesicherung ist und bleibt für die Wirtschaft ein wunder Punkt und ist eine echte Herausforderung. Und auch vor der mangelhaften Breitbandversorgung in unseren Gewerbegebieten dürfen Politik und Verwaltung nicht die Augen verschließen. Auch hier besteht weiter großer Handlungsbedarf.“ Der Vorsitzende fordert außerdem mehr Initiativen, was den Abbau der Bürokratie in den Verwaltungen betrifft.

An der IHK-Standortumfrage beteiligten sich 143 Unternehmen.