Fortbildungsprüfung

Geprüfte /r Betriebswirt /-in


Der Karriereweg über die praxisorientierte Weiterbildung zum „Gepr. Betriebswirt“ knüpft an den Kenntnissen, Fertigkeiten und der einschlägigen Berufserfahrung des Fachwirtes bzw. Fachkaufmanns an. Dieses, mit der Methodik und dem In­halt auf die Qualifikation der Teilnehmer und auf die Anforderungen der Wirt­schaft abgestimmte Aufbaukonzept stellt eine echte Alternative zum Studium an einer Hochschule dar.

Ziel der Prüfung zum Betriebswirt

ist der Nachweis der Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur Geprüften Betriebswirtin.
Die Qualifikation umfasst die Befähigung, unternehmerisch kompetent, zielgerichtet und verantwortungsvoll Lösungen für betriebswirtschaftliche Problemstellungen der Unternehmen, insbesondere im Zusammenhang mit den Herausforderungen des internationalen Wettbewerbs entwickeln zu können und dabei die ökonomische, ökologische und soziale Dimension eines nachhaltigen Wirtschaftens zu berücksichtigen.
Hierzu gehört insbesondere, nachfolgende Aufgaben ausüben zu können:
1. Strategiefindung und -umsetzung im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmensführung,
2. Gestaltung der organisatorischen Rahmenbedingungen des Unternehmens unter Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechniken,
3. Auswahl und Einsatz der personalwirtschaftlichen Instrumente zur Sicherung der Unternehmensziele,
4. Leitung und Koordination der betrieblichen Leistungsprozesse unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen.
Der Betriebswirt soll auf der Basis eines an Werten orientierten, strategisch ausgerichteten Verständnisses des wirtschaftlichen Handelns diese Aufgaben mit betriebswirtschaftlicher Fachkompetenz, verbunden mit Methoden und Sozialkompetenz wahrnehmen können.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Verordnung.
Zur Prüfung Ihrer persönlichen Zulassung zur Prüfung senden Sie uns bitte den Zulassungsantrag zusammen mit Ihren Nachweisen.

Gliederung der Prüfung zum Betriebswirt

‎1.‎ Prüfungsteil „Wirtschaftliches Handeln und betriebliche Leistungsprozesse‎"
‎(schriftliche Prüfung und gegebenenfalls mündlich)‎

  • Marketing-Management
  • Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens
  • Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung,‎
  • Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen.‎

2.‎ Prüfungsteil „Führung und Management im Unternehmen
‎(schriftlich und mündlich)‎
Um diesen Prüfungsteil anzutreten zu können muss der erste Teil „Wirtschaftliches
Handeln und betriebliche Leistungsprozesse“ in allen Fächern abgelegt sein.‎

  • Unternehmensführung
  • Unternehmensorganisation und Projektmanagement
  • Personalmanagement
  • ‎ Situationsbezogenes Fachgespräch

3.‎ Prüfungsteil „Projektarbeit und projektbezogenes Fachgespräch
Voraussetzung für die Ablegung dieses Prüfungsteils ist, dass alle Fächer aus Prüfungsteil 1 und Prüfungsteil 2 abgelegt und bestanden sein müssen.‎

  • Fachübergreifende Projektarbeit als Hausaufgabe (30 Tage Bearbeitungszeit)‎
  • Projektarbeitsbezogenes Fachgespräch
    ‎(Voraussetzung: Projektarbeit muss mit mindestens 50 Punkten bestanden sein.)‎
    Wurde das projektbezogene Fachgespräch nicht bestanden, muss die Projektarbeit ‎mit einem neuen Thema nochmals angefertigt werden.‎

Prüfungstermine/Fristen

Die Prüfung wird von der IHK München zweimal jährlich angeboten.
Die genauen Termine entnehmen Sie bitte der Terminvorschau.

Prüfungsgebühren

Die Prüfungsgebühren entnehmen Sie bitte der Gebührenordnung.

Lehrgangsträger

Grundsätzlich ist kein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung vorgeschrieben. Aufgrund der Komplexität und der Menge des Prüfungsstoffes ist die strukturierte Vorbereitung aber sehr empfehlenswert. Der Link zum Lehrgangsanbieter enthält die uns bekannten Bildungsträger, die auf diese Prüfung vorbereiten. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und hat keinen Empfehlungscharakter. Über die Qualität der jeweiligen Vorbereitungsmaßnahme können wir keine Aussage treffen. Wir empfehlen Ihnen aber, dass Sie sich vorab bei den in Frage kommenden Bildungsträgern über die Unterrichtsinhalte und –methoden sowie über die Referenzen der eingesetzten Trainer / Dozenten informieren.