IHK-Position Steuern

Steuern

Steuern
© IHK

Für eine leistungs- und auch international wettbewerbsfähige Wirtschaft spielt das Steuerrecht eine wichtige Rolle. Es sollte deshalb die richtigen Anreize für die Leistungsträger in der Wirtschaft setzen.

Auf einen Blick

Leitbild muss ein praktikables Unternehmenssteuerrecht sein, das Leistung fördert und die Wirtschaft in ihrer Innovations- und Investitionskraft unterstützt. Neben Rechtssicherheit und Planbarkeit brauchen die Unternehmen nachvollziehbare und einfache steuerliche Regeln, die sie in ihrem operativen Geschäft möglichst wenig behindern.

  • Folgende Aspekte sind der bayerischen Wirtschaft dabei besonders wichtig:
  • Verringerung des Mittelstandsbauchs und Abbau der kalten Progression
  • Investitionskraft der Unternehmen stärken
  • Unternehmensnachfolge insbesondere im Mittelstand sichern
  • Das Steuerrecht einfacher und moderner als bisher gestalten
  • Im internationalen Steuerwettbewerb gut aufgestellt sein

Den Unternehmen, insbesondere den kleinen und mittelständischen Betrieben, dürfen nicht noch mehr steuerliche und vor allem bürokratische Lasten auferlegt werden. Hier ist die Politik gefordert.

Angela Strigl, Prokuristin, Brückner Group GmbH, Siegsdorf, Mitglied der Vollversammlung der IHK für München und Oberbayern

Einkommensteuer
© IHK

Zu einem wettbewerbsfähigen Steuerrecht gehört ein leistungsfördernder Einkommensteuertarif, der die kalte Progression und den sogenannten Mittelstandsbauch verringert. Die Leistungsträger, die hauptsächlich den Staat finanzieren – an erster Stelle die Unternehmer – müssen in ihrer Leistungskraft wieder gestärkt und angereizt werden. Die Einkommensteuer stellt vor allem für Einzelunternehmer die eigentliche Unternehmenssteuer dar. Deren Tarif ist aber – mit Ausnahme eines Ausgleichs der ab dem Jahr 2014 entstandenen kalten Progression – jahrzehntelang nicht ansatzweise ausreichend an die Inflation und ‎die nominalen Einkommenssteigerungen angepasst worden.

Insofern ist in regelmäßigen Abständen eine Anpassung des Tarifs an die Inflation vorzunehmen. Gleichzeitig sollte der Mittelstandsbauch abgebaut werden, indem der Grenzsteuersatz abgesenkt wird und der Spitzensteuersatz erst ab einem höheren zu versteuernden Einkommen greift. Keinesfalls darf der Spitzensteuersatz erhöht werden, da dies die Investitions- und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft schwächen würde. Zusätzlich sollte zumindest mittelfristig der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden.

Forderungen

  • Verringerung des Mittelstandsbauchs
  • Abmilderung der kalten Progression
  • Keine Erhöhung des Spitzensteuersatzes

Dank der guten Konjunktur und Arbeitsmarktlage schwimmt der Staat in Geld. Die Steuereinnahmen sprudeln. Was ist jetzt zu tun?

IHK-Position zur Steuerpolitik

"Wenn nicht jetzt, wann dann können wir an eine grundlegende Reform des Steuerrechts herangehen?" fragt IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen. Die Unternehmen haben gut gewirtschaftet und wesentlich an den hohen Steuereinnahmen des Staates beigetragen. Nun ist es an der Zeit, dass die Politik Betriebe und Arbeitnehmer endlich entlastet. #wirtschaftwählt