11.08.2017 - Dachau

Kommunen verzeichnen sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen

Die boomende Wirtschaft sorgt bei den Gemeinden im Landkreis Dachau für wachsende Gewerbesteuereinnahmen. Insgesamt kassierten die Kommunen 2016 rund 61 Millionen Euro an Gewerbesteuern, ein Plus von 12,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit fast 36 Prozent entfällt über ein Drittel aller kommunalen Steuereinnahmen auf die Gewerbesteuer. Zusätzlich sichern sich die Kommunen immer wieder einen noch größeren Anteil an den Firmengewinnen durch die Erhöhung der Hebesätze.

Fink: „Kommunen müssen bei den Gewerbesteuern Augenmaß bewahren“

Laut den Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik war das im vergangenen Jahr in fünf von 17 Gemeinden der Fall. Peter Fink, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Dachau, warnt deshalb vor weiteren Veränderungen nach oben.

Wie der Dachauer Unternehmer betont, ist der durchschnittliche Hebesatz im Landkreis über die letzten zehn Jahre relativ konstant geblieben. Mit einem Durchschnittswert von 323 Prozent liegt der Landkreis und unter dem Niveau in Oberbayern (333 Prozent), Bayern (338 Prozent) und Bund (2015: 397 Prozent). „Diesen Standortvorteil dürfen unsere Kommunen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Bei den Gewerbesteuern ist Augenmaß gefragt – ein niedrigerer Hebesatz lässt den Betrieben mehr Luft zum Atmen und Investieren“, erklärt Fink. Der Regionalausschuss-Vorsitzende kritisiert außerdem, dass durch Hinzurechnungen bei der Gewerbesteuer nicht nur Gewinne besteuert würden, sondern auch Kosten, wie Zinsen, Mieten oder Leasingraten, und damit die Substanz der Betriebe.

Spitzenreiter beim Gewerbesteuerhebesatz blieb 2016 die Gemeinde Petershausen mit 360 Prozent, es folgten Dachau und Schwabhausen mit 350 Prozent. Am niedrigsten waren die Hebesätze mit 300 Prozent in Bergkirchen und Sulzemoos, gefolgt von Altomünster und Röhrmoos mit 310 Prozent. Die IHK-Broschüre „Gewerbesteuer in Oberbayern“ mit rechtlichen Grundlagen und allen oberbayerischen Hebesätzen ist unter www.ihk-muenchen.de/gewerbesteuer verfügbar.