Pressemeldung vom 13.11.2020 - Ingolstadt

Weichen für Ingolstadts wirtschaftliche Zukunft richtig stellen

13.11.2020 - Drei Themen standen auf der Tagesordnung der jüngsten virtuellen Sitzung des IHK-Regionalausschusses Ingolstadt: die Erfahrungen der Unterneh­merinnen und Unternehmer in der Corona-Krise, die Aussichten für die Wirtschaft im kommenden Jahr und die Erwartungen der Unternehmerschaft an die neu aufge­stellte Wirtschaftsförderung unter Georg Rosenfeld. Gastgeber des Treffens unter Leitung von Ausschussvorsitzendem Fritz Peters mit Wirtschaftsreferent Rosenfeld war Holger Imhof, Geschäftsführer der WK IT GmbH. Die Mitglieder des IHK-Aus­schusses wählten sich via Internet ein.

Peters: „Mehr Diversifizierung muss das Ziel sein“ / Austausch mit Wirtschaftsreferent ‎

Sowohl das Corona-Stimmungsbild, das die Unternehmerinnen und Unternehmer zeichneten, aber auch ihr Blick in die Zukunft, fiel je nach Branchenzugehö­rigkeit und auch individuell sehr unterschiedlich aus. So sind die Baubranche, der Bankensektor oder Teile des Einzelhandels vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Sehr viele Betriebe stecken jedoch nach wie vor im Krisenmodus oder erwarten Einbrüche erst zeitversetzt im nächsten oder übernächsten Jahr. Große Sorge bereiten den Maschinenbauern zum Beispiel aufgeschobene Investitionen. Unsicherheit herrsche in der sehr gebeutelten Gastronomie und Hotellerie darüber, wie gut und schnell die neu angekündigten, staatlichen Maßnahmen überhaupt funktionieren werden. Skeptisch äußerten sich einige Unternehmer darüber, in wie weit sich die Akzeptanz der Maßnahmen bei der Bevölkerung über den Winter erhalten lasse. Nachlässigkeit im Umgang mit der Pandemie und ein daraus resultierendes hohes Infektionsgeschehen sei automatisch mit dem Ausfall von Arbeitskräften verbunden. Hier stehen viele Betriebe bereits am Limit, bestätigten Stimmen unter anderem aus dem verarbeitenden Gewerbe und Einzelhandel.

Mit Blick auf Ingolstadts wirtschaftliche Zukunft musste sich Wirtschaftsreferent Rosenfeld vor allem der Frage stellen, wie sich die Stadt für Fachkräfte, insbeson­dere IT-Fachkräfte, attraktiver aufstellen wolle. Rosenfeld betonte, dass man hierfür Maßnahmen in vielen Feldern im Blick habe. Die neue Stadtregierung wolle vor allem auch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs forcieren, aber auch an der Infrastruktur für Familien arbeiten. Auch die Weiterentwicklung von weichen Standortfaktoren wie dem Kulturangebot oder der Entwicklung der Innenstadt fallen hier mit hinein. Als wichtiges Aktionsfeld bezeichnete Rosenfeld, die Teilhabe von Frauen im Arbeitsmarkt verstärkt zu fördern. Laut statistischen Auswertungen bestehe hier für Ingolstadt deutlich Luft nach oben.

Auch wenn die Pandemie sich bis ins Jahr 2021 hineinziehen wird, werden auf jeden Fall drei Themen die Arbeit der Wirtschaftsförderung prägen: Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Resilienz. Außerdem solle besonderes Augenmerk auf die regionale Vernetzung zwischen Stadt und Landkreisen gelegt werden, so Rosenfeld. Vieles könne gemein­sam und dadurch nachhaltiger, weil effizienter angepackt werden. Als wichtige Projekte für 2021 benannte Rosenfeld die geplante Wirtschaftsstrukturanalyse sowie den Dialog auch mit sogenannten Hidden Champions in der Wirtschaft, den die Stadt anstoßen wolle.

Mit Blick auf die rar gesäten Gewerbeflächen in der Stadt kündigte Rosenfeld an, dass die Stadt plane, Grundstücke künftig nicht mehr in einem Bieterverfahren nach Preis zu veräußern, sondern nach Konzeptqualität der geplanten Ansiedlung. Eine entsprechende Vorlage befinde sich bereits in der Abstimmung. „Wir müssen künftig viel mehr darauf achten, welchen Beitrag eine Unternehmensansiedlung zur lokalen Wertschöpfungskette leistet und wie sie die Innovationsfähigkeit und Diversität unseres Wirtschaftsstandorts stärkt“, so der Wirtschaftsreferent abschließend.