Fortbildungsprüfung

Geprüfte /-r Technische /-r Betriebswirt /-in

Der Technische Betriebswirt ist das Bindeglied an der Schnittstelle zwischen dem technischen und kaufmännischen Funktionsbereich eines Unternehmens. Dabei verfügt er sowohl über die umfangreichen technischen Kenntnisse und Erfahrungen eines Meisters als auch über die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse eines Betriebswirts. Zielgruppe für diese IHK-Fortbildungsprüfung sind in erster Linie Industriemeister oder vergleichbare technische Fachmeister.

Ziel der Prüfung

Ziel der Prüfung ist der Nachweis der Qualifikation zum Geprüften Technischen Betriebswirt/ zur
Geprüften Technischen Betriebswirtin und damit die Befähigung, mit der erforderlichen unternehmerischen Handlungskompetenz zielgerichtet Lösungen technischer sowie kaufmännischer Problemstellungen im betrieblichen Führungs- und Leistungsprozess zu erarbeiten. Dazu gehört, insbesondere folgende, in Zusammenhang stehende Aufgaben selbständig und eigenverantwortlich wahrzunehmen:

  • Gestalten und laufendes Führen betrieblicher Prozesse unter Kosten-, Nutzen-, Qualitäts- und Terminaspekten
  • Leiten und technisch-wirtschaftliches Unterstützen von Projekten
  • Koordinieren technisch-wirtschaftlicher Prozessschnittstellen
  • Führen von Mitarbeitern und Prozessbeteiligten

Zur Wahrnehmung dieser Aufgaben soll eine vertiefte betriebswirtschaftliche Fachkompetenz, verbunden mit Methoden- und Sozialkompetenz, genutzt werden.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Zulassungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte der aktuellen Verordnung.
Zur Prüfung Ihrer persönlichen Zulassung zur Prüfung senden Sie uns bitte den Zulassungsantrag zusammen mit Ihren Nachweisen.

Aufbau der Prüfung zum Technischen Betriebswirt

Die Prüfung gliedert sich in die Prüfungsteile

  • Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess (schriftlich)
    • Aspekte der allgemeinen Volks- und Betriebswirtschaftslehre
    • Rechnungswesen
    • Finanzierung, Investition
    • Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft
  • Management und Führung (schriftlich und mündlich)Dieser Prüfungsteil wird anhand von 3 Situationsaufgaben geprüft. Zwei Situationsaufgaben werden schriftlich geprüft, die dritte Situationsaufgabe ist Gegenstand eines situationsbezogenen Fachgesprächs. In jeder Situationsaufgabe bildet ein Handlungsbereich den Schwerpunkt der Aufgabenstellung. Die Inhalte der anderen Handlungsbereiche sind bei jeder Situationsaufgabe mit integriert, ebenso die Inhalte aus dem Teil „Wirtschaftliches Handeln und betrieblicher Leistungsprozess“. Handlungsbereiche sind :
    • Organisation und Unternehmensführung
    • Personalmanagement
    • Informations- und Kommunikationstechniken

Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil (Projektarbeit)
In diesem Prüfungsteil sollen Sie die Fähigkeit nachweisen, dass Sie komplexe, praxisorientierte Problemstellungen an der Schnittstelle der technischen und kaufmännischen Funktionsbereiche im Betrieb erfassen, darstellen, beurteilen und lösen können. Hierzu fertigen Sie eine schriftliche Ausarbeitung (Projektarbeit) an und präsentieren diese dem Prüfungsausschuss. Nach der Präsentation führt der Prüfungsausschuss ein Fachgespräch mit Ihnen, in dem Ihre Ausführungen kritisch hinterfragt werden.

Prüfungstermine / Fristen

Die Prüfung wird von der IHK für München und Oberbayern modular angeboten.
Die genauen Prüfungstermine entnehmen Sie bitte der Terminvorschau.

Gebühren für die Prüfung

Die Höhe der Prüfungsgebühren entnehmen Sie bitte der aktuellen Gebührenordnung.

Lehrgangsträger

Grundsätzlich ist kein Lehrgang zur Vorbereitung auf die Prüfung vorgeschrieben. Aufgrund der Komplexität und der Menge des Prüfungsstoffes ist die strukturierte Vorbereitung aber sehr empfehlenswert. Der Link zum Lehrgangsanbieter enthält die uns bekannten Bildungsträger, die auf diese Prüfung vorbereiten. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und hat keinen Empfehlungscharakter. Über die Qualität der jeweiligen Vorbereitungsmaßnahme können wir keine Aussage treffen. Wir empfehlen Ihnen aber, dass Sie sich vorab bei den in Frage kommenden Bildungsträgern über die Unterrichtsinhalte und –methoden sowie über die Referenzen der eingesetzten Trainer / Dozenten informieren.