IHKjobfit!

Die Mitarbeiter von morgen

Die Ausbildungsmessen IHKjobfit! bieten Unternehmen eine hervorragende Chance, Azubis für ihren Betrieb zu gewinnen. Die Resonanz ist groß – bei Jugendlichen und Firmen. SABINE HÖLPER

IHK JobFit am 06.05.2017 in Ingolstadt. Foto: Andreas Gebert
© dpa Begehrte Messe - großer Andrang auf der IHKjobfit! in Ingolstadt

Keinen einzigen Termin hat er bisher verpasst – Heinrich Spangenberger, Leiter Berufsausbildung und Personal beim Autozulieferer Continental, war bislang auf jeder IHKjobfit! in Ingolstadt vertreten, zuletzt Anfang Mai dieses Jahres. Allein diese Frequenz zeigt, dass Spangenberger die Ausbildungsmesse als eine der besten Möglichkeiten ansieht, Auszubildende zu akquirieren. Wenn er überhaupt etwas an der Veranstaltung auszusetzen hat, dann nur dies: „Leider gab es die IHKjobfit! bisher nur alle zwei Jahre.“ Doch das ändert sich nun.

Seit 20 Jahren findet die IHKjobfit! regelmäßig in Ingolstadt und Rosenheim statt, seit 2014 außerdem auch in München – und ab jetzt nicht mehr nur alle zwei Jahre, sondern im jährlichen Turnus. Damit bietet die IHK für München und Oberbayern ihren Mitgliedsunternehmen dreimal jährlich die Möglichkeit, sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu präsentieren und Kontakte zu potenziellen Bewerbern zu knüpfen. Insgesamt rund 300 Betriebe – etwa 100 je Standort – profitieren so vom Austausch mit jeweils über 3 000 Ausbildungsinteressierten.

Dass die IHK die Schlagzahl erhöht und damit das Angebot verbessert hat, ist eine Reaktion auf den sich wandelnden Ausbildungsmarkt mit schwindenden Bewerberzahlen. Immer mehr Firmen spüren den Nachwuchsmangel. Sie erhalten weniger Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz als früher. Manchmal sind es so wenige, dass sie nicht alle Stellen vergeben können. So musste die Hoffmann Mineral GmbH in Neuburg 2016 eine Stelle unbesetzt lassen, bedauert Ausbildungsleiterin Claudia Ruthardt. Und auch in diesem Jahr seien noch zwei Plätze frei.

Selbst sehr bekannte Firmen, die eine hohe Zahl von Bewerbungen erhalten, wissen, dass sie etwas tun müssen, um auch in Zukunft Azubis für sich zu gewinnen. Continental etwa hat am Standort Ingolstadt, wo die Division Chassis & Safety BU ADAS sitzt, keine Probleme, genügend Azubis zu rekrutieren. 250 Bewerber kommen auf jährlich 14 Ausbildungsplätze in verschiedenen Berufen. Spangenberger führt dies nicht allein auf die gute Reputation des internationalen Konzerns zurück. Die gute Quote sei auch das Ergebnis aktiven Azubi-Marketings. „Vor allem gehen wir auf Messen wie die IHKjobfit!“, so Spangenberger.

Die IHKjobfit! bietet Firmen die Chance, Schüler vom eigenen Unternehmen zu überzeugen und somit potenzielle Azubis zu gewinnen. Schließlich spricht die Messe genau die richtige Zielgruppe an: junge Menschen aus der Region, die in Kürze eine Ausbildung beginnen wollen und deshalb auf der Suche nach attraktiven Arbeitgebern sind. Die Besucher sind grundsätzlich interessiert an den vertretenen Ausbildungsbetrieben. Das gilt auch für die Eltern, die ihre Kinder häufig auf die Messe begleiten und ebenfalls überzeugt werden wollen. „Die Entscheidung, wo der Sprössling seine Ausbildung beginnt, wird im Familienrat getroffen“, so Spangenberger. Aus diesem Grund würden Mütter und Väter oft ausgesprochen viele Fragen stellen, besonders über den Arbeitsalltag und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Der Ausbilder ist daher besonders zufrieden, wenn der Austausch gut funktioniert. „Das Beste ist das Gespräch“, sagt er.

„Vor allem der Austausch auf Augenhöhe“, ergänzt Ausbildungsleiterin Ruthardt von Hoffmann Mineral. Sie setzt dabei vor allem auf ihre Auszubildenden, die den richtigen Ton bei den Altersgenossen treffen. Ruthardt hat dieses Prinzip perfektioniert. Während die Azubis im Firmenoutfit am Stand stehen, hält sie sich in Straßenkleidung und somit nicht sofort als Unternehmensangehörige erkennbar in der Umgebung auf. Die Ausbilderin hält immer Sichtkontakt zu ihren Azubis – und eilt herbei, „wenn die ins Schwimmen kommen“.

Die diesjährige Messe war bereits die zweite, auf der Ruthardt mit dieser Methode erfolgreich war. „Wir wissen, dass sich die Teilnahme lohnt“, sagt sie. „Wir fragen die Bewerber im Gespräch immer, wo sie auf unser Unternehmen aufmerksam geworden sind.“ Oft nennen sie dann die IHKjobfit!.