04.05.2017 - Weilheim - Schongau

Bezahlbarer Wohnraum für alle Einkommen dringend benötigt ‎

© IHK

Wie für Menschen aller Einkommensgruppen bezahlbarer Wohn­raum im Landkreis geschaffen werden kann, diesem Dauerbrenner widmete sich der IHK-Regionalausschuss Weilheim-Schongau auf seiner jüngsten Sitzung.

Bauer: „Neues Kreisentwicklungskonzept muss Wohnraumthema aufgreifen“‎

„Als Weilheimer sind wir Teil einer wirtschaftlichen Boomregion. Der Wirtschaft wird es auf lange Sicht jedoch nur dann gut gehen, wenn sie auf die notwendigen Fachkräfte zurückgreifen kann. Wir Unternehmer müssen uns deshalb dafür stark machen, dass sich vor allem unseren einheimischen Fachkräften in punkto Wohnraum echte Perspektiven eröffnen“, gab Klaus Bauer, stellvertretender Vorsitzender des Regionalausschusses, gleich zu Anfang zu bedenken. Aktuell würde an deren Bedarf eher vorbei gebaut und vor allem hochpreisiger Wohn­raum geschaffen, den sich Facharbeiter nicht leisten können. Hier sei dringend ein Umdenken erforderlich, so Bauer.

Mögliche Lösungsansätze zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum stellte Susanne Kneißl-Heinevetter, Referentin für Immobilienwirtschaft bei der IHK für München und Oberbayern, vor. Diese wurden anschließend rege diskutiert und ergänzt. Ob Optimierung der politischen Rahmen­bedingungen, Mobilisierung von Baugrundstücken zum Beispiel auf Basis einer Flächenpotenzialanalyse, das Senken der Baukosten, die Beschleunigung von Bauprojekten dank schnellerer Genehmigungsverfahren oder neue Vorgehens­weisen bei arbeitgeber­gefördertem Bauen – einige Optionen standen im Raum, mit denen Einfluss auf die schwierige Situation genommen werden kann. Besonders hob Kneißl-Heinevetter das bisherige Versäumnis der Landespolitik hervor, neben den Konzepten für den ländlichen Raum kein Planungskonzept für Ballungsräume wie den Wirtschaftsraum München erarbeitet zu haben.

Einigkeit herrschte bei den Unternehmern zur Rolle von Kommunalpolitik und Verwaltung bei diesem Thema. Da der Landkreis aktuell an einem neuen Kreisentwicklungskonzept arbeitet, lautete ihre Forderung, dass das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum für alle Einkommensgruppen darin unbedingt zu verankern sei. „Ein Kreisentwicklungskonzept, das dazu keine Stellung bezieht, wäre halbherzig. Wir sprechen uns als Stimme der Wirtschaft daher eindeutig dafür aus, das Thema in das Konzept mit aufzunehmen und damit ganz oben auf die politische Agenda zu setzen“, so Bauer abschließend.

Zu Gast bei der Bauer Unternehmensgruppe
Die Arbeitssitzung des IHK-Regionalausschusses fand bei der Bauer Unterneh­mensgruppe statt. Klaus Bauer gab in einer Führung durch das über 60 Jahre alte Familienunternehmen einen eindrucksvollen Einblick in die vielfältige Arbeitswelt der 220 Mitarbeiter.

Bildunterschrift:
© IHK / Zu Gast bei der Bauer Unternehmensgruppe: Die Mitglieder des
IHK-Regionalausschusses in der Werkstatthalle von Motoren Bauer, Arbeitssitzung am 27.4.2017