Flughafen München

Und er wächst doch

flughafen_muenchen_ausbau_dritte_startbahn_seehofer
© Imago

Als der Flughafen „Franz Josef Strauß“ 1992 seinen Betrieb aufgenommen hat, war nicht abzusehen, welches Wachstum in den nächsten 25 Jahren tatsächlich stattfinden würde. Waren es im ersten Jahr noch „beschauliche“ 12 Millionen Passagiere, die von oder nach MUC geflogen sind, sind es ein Vierteljahrhundert später schon fast 45 Millionen. Oder anders ausgedrückt: 272 Prozent mehr.

Seit 25 Jahren heißt es am Flughafen München also: „Darf’s ein bisser’l mehr sein?“:

1992

  • 12,0 Mio. Passagiere
  • 192.000 Starts und Landungen
  • 57.000 Tonnen Luftfracht
  • 200 Ziele in 66 Ländern

2017

  • 44,6 Mio. Passagiere
  • 405.000 Starts und Landungen
  • 379.000 Tonnen Luftfracht
  • 266 Ziele in 74 Ländern

Laut eigenen Angaben beschafft der Flughafen deshalb jedes Jahr Waren und Güter im Wert von über 330 Millionen Euro.

„Bayerns Tor zur Welt“ – diese Beschreibung hört man oft, wenn es um den Airport geht. Zu Recht. Doch abseits dieser globalen Dimension haben die zwei Bahnen im Erdinger Moos die lokale Wirtschaftsstruktur der beiden Landkreis Erding und Freising ganz maßgeblich geprägt. Immerhin ist es der größte Arbeitgeber in der Region, jeder vierte Arbeitsplatz in den beiden Landkreisen befindet sich am Flughafen.

Zum Betrieb eines Flughafens inklusive der Versorgung von über 44 Millionen Passagiere braucht es Lieferanten und Dienstleister. Laut eigenen Angaben beschafft der Flughafen deshalb jedes Jahr Waren und Güter im Wert von über 330 Millionen Euro. Für die Betriebe in der Region ist das ein riesiger Markt: Fast 31 Millionen Euro entfallen dabei auf Unternehmen des Landkreises Freising, 24 Millionen Euro auf Unternehmen aus dem Landkreis Erding (Stand 2018).

Knotenpunkt Bahnanbindung

Was allerdings seit Jahren bemängelt wird – auch vom Flughafenbetreiber FMG selbst und der IHK – ist die Anbindung an den bestehenden ÖPNV. Das ändert sich nun:

Die Neufahrner Kurve, die eine direkte Schienenanbindung Richtung Freising und Regensburg ermöglicht, ist im Bau weit fortgeschritten und wird im Dezember 2018 in Betrieb genommen.

  • 2017 konnte im Zuge des so genannten "Erdinger Ringschlusses" die Finanzierung und die Baufreigabe durch die FMG für das erste Teilstück zur Verlängerung des Bahntunnels Richtung Osten erwirkt werden. Dieser Ringschluss macht eine direkte Verbindung von Freising über den Flughafen nach Erding möglich.
  • In Verbindung mit dem ersten Bauabschnitt des Erdinger Ringschlusses bis zur Wendeanlage Schwaigerloh bildet der Bahntunnel die Grundlage, um mittelfristig die geplanten Angebotsverbesserungen im Schienenverkehr am Flughafen erreichen zu können. Diese sind gleichzeitig vom Bau der zweiten Stammstrecke in München abhängig.

Die zukünftige Bahnverbindung bedeutet einen ‎entscheidenden Qualitätssprung für die Mobilität im gesamten Einzugsgebiet des ‎Flughafens.

Otto Heinz, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender Regionalausschuss Erding-Freising

‎„Die zukünftige Bahnverbindung“, so der Moosburger IHK-Vizepräsident Otto Heinz, „bedeutet einen ‎entscheidenden Qualitätssprung für die Mobilität im gesamten Einzugsgebiet des ‎Flughafens. Insbesondere Pendler werden von dieser Entwicklung in Form eines ‎größeren ÖPNV-Angebotes und besserer Taktungen bei den Verbindungen ‎profitieren“. Außerdem ermöglicht die Linie eine direkte Verknüpfung ‎mit dem wirtschaftsstarken Chemiedreieck und an den Raum Salzburg über die ‎Bahn-Ausbaustrecke 38.

Stillstand herrscht hingegen weiterhin bei der dritten Startbahn. In der Landtagswahl wurde das Thema bisher ausgeklammert. Dabei sind sowohl die Passagierzahlen als auch die Flugbewegungen 2017 im vierten Jahr in Folge gewachsen, auf 44,6 Millionen bzw. 404.500 Bewegungen.

Überproportional stark war das Wachstum bei den Passagierzahlen im internationalen Verkehr. Mit 7,3 Millionen. Fluggästen und einem Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr wurde 2017 der prozentual höchste Zuwachs im Interkontinentalverkehr erzielt. Am meisten gefragt sind dabei die Verbindungen in die USA. Das macht sich beim Angebot bemerkbar: Für 2019 hat American Airlines neue Verbindungen in die USA angekündigt. Die Airlines wird ab Juni eine neue Verbindung nach Dallas anbieten. Die bestehende Verbindung nach Philadelphia wird durch eine neue Verbindung nach Charlotte ersetzt.

‎Dass es am Flughafen niemals Stillstand gibt, zeigt auch der geplante Ausbau des Terminal 1. Vorgesehen ist die Erweiterung um einen weiteren Flugsteig und der Bau eines zentralen Gebäudekomplexes. Die Gesamtfläche der Erweiterung inklusive der betroffenen Bestandsbereiche beträgt rund 95.000 Quadratmeter.

Er wächst also doch.