Direktkandidaten im Stimmkreis Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West

Diese Kandidatinnen und Kandidaten* bewerben sich um das Direktmandat im Stimmkreis Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West. Hier können Sie einen Eindruck gewinnen, mit welchen wirtschaftspolitischen Ideen sie den (Wieder-) Einzug ins Maximilianeum schaffen wollen.

Alex Dorow, MdL

CSU

* 7. Juni 1964
Beruf: Journalist
Wohnort: Landsberg am Lech

Für den weiteren Erfolg meines Stimmkreises ist es notwendig, dass...
die CSU mit absoluter Mehrheit den einzigartigen Erfolgskurs der letzten Jahrzehnte fortsetzen kann.

Weniger Bürokratie für Unternehmen erreichen wir durch...
Entsorgung längst überholter Vorschriften, weniger Regelungswut, vereinfachte Kommunikation und konsequente Digitalisierung.

Um auf den Fachkräftemangel zu reagieren, werde ich mich als Landtagsabgeordneter dafür einsetzen, dass...
Weiterbildung, Nachqualifizierung und lebenslanges Lernen vorangetrieben werden. Flankierend dazu ein bedarfsgesteuertes Zuwanderungsgesetz.

Damit Flächen in Bayern effektiv genutzt werden, brauchen wir...
keine Pauschalreduzierung, sondern intelligente Kombi-Lösungen beim Neubau, Anreize zur Entsiegelung und unbürokratische Umnutzung vorhandener Leerstände.

profilbild_winklmeier
© Susie Knoll

Christian Winklmeier

SPD

* 25. Juni 1991
Beruf: Volkswirt
Wohnort: Gilching

Für den weiteren Erfolg meines Stimmkreises ist es notwendig, dass...
wir die richtige Balance zwischen dem Wachstum in der Region und der Lebensqualität hinbekommen. Die Menschen fühlen sich nur wohl, wenn Wohnungen bezahlbar sind, soziale Einrichtungen erhalten bleiben und errichtet werden, der Verkehr sich im Rahmen hält und die Natur geschützt wird.

Zu einer langfristigen Energiepolitik gehört…
die Stärkung dezentraler (vor allem lokaler) Energieversorger, ein deutlicher Ausbau erneuerbarer Energien und eine höhere Förderung energetischer Gebäudesanierungen.

Um auf den Fachkräftemangel zu reagieren, werde ich mich als Landtagsabgeordneter dafür einsetzen, dass...
das geplante Einwanderungsgesetz endlich beschlossen wird, das Arbeitsverbot für Flüchtlinge und Asylbewerber aufgehoben wird und Ausbildungsberufe gestärkt werden.

Damit Flächen in Bayern effektiv genutzt werden, brauchen wir…
eine strikte Anwendung des Anbindegebots, eine Stärkung der Abwanderungsregionen zum Erhalt der dortigen Infrastruktur und eine Rückkehr zum Prinzip der Innen- vor der Außenentwicklung.

Georg Stockinger

Freie Wähler

* 24. November 1960
Beruf: Geschäftsführender Gesellschafter
Wohnort:Fürstenfeldbruck

Für den weiteren Erfolg des Stimmkreises ist es notwendig, dass...
die Infrastruktur den zukünftigen Herausforderungen gewaschen ist. Die größte Herausforderung ist der Siedlungsdruck auf die Kommunen und dessen Folgen. Die Menschen gehen dorthin wo es Arbeit gibt. Hier muss ein Umdenken einsetzen, angefangen bei der Steuerpolitik, Finanzierung der Kommunen und Änderung des Landesentwicklungsplan.

In der Bildungspolitik lege ich Wert darauf, dass...
das duale Ausbildungssystem und die akademische Berufsbildung gleichgesetzt werden. Sowohl in der Anerkennung als auch in der Entlohnung. Die Bildung fängt schon bei den Kleinkindern an. Aus diesen Grund muss der Kindergartenbetreuung kostenlos angeboten werden.

Weniger Bürokratie für Unternehmen erreichen wir durch...
die Beendigung des „Regelwahns“ in allen Bereichen. Die Selbstverantwortung muss wieder in den Vordergrund stehen. Die gesetzlichen Vorgaben sollen die Ziele vorgeben, aber der Weg dahin muss den Unternehmen selbst überlassen bleiben.

Um auf den Fachkräftemangel zu reagieren, werde ich mich als Landtagsabgeordneter dafür einsetzen, ‎dass...
der Akademisierungswahnsinn ein Ende hat. Das duale Ausbildungssystem bracht eine gesellschaftliche Anerkennung. Ein Meister muss die selbe gesellschaftliche Anerkennung genießen wie ein Studierter. Auch muss ein Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht werden.

Gabriele Triebel

Bündnis 90/ Die Grünen

* 24. Oktober 1960
Beruf: Diplom Sportlehrerin
Wohnort: Markt Kaufering

Für den weiteren Erfolg meines Stimmkreises ist es notwendig...
die Infrastruktur auszubauen: S4 von Buchenau bis Pasing 4-gleisig, mehr bezahlbaren Wohnraum, Glasfaseranschluss für alle HH und nötigte Anschlussleistung bereitstellen

In der Bildungspolitik lege ich Wert darauf, dass…
- die berufliche Bildung öffentlich und inhaltlich gestärkt wird
- Berufsschulen besser ausgestattet werden
- Berufsschulen mehr Geld für Kooperationspartner erhalten

Weniger Bürokratie für Unternehmen erreichen wir durch...
- mehr Digitalisierung und Synchronisierung der Schnittstellen innerhalb und zwischen den Behörden
- mehr zertifizierte Landratsämter für schnellere Bearbeitung

Zu einer langfristigen Energiepolitik gehört…
mehr Regenerative Energien: Streichen der 10h bei Windanlagen, Ausbau von Netzstabilitätsanlagen, mehr Geld für Speichertechnologien, Zusammenarbeit mit dem Bund.

Ulla Schäfer

FDP

* 4. Februar 1969
Beruf: Umweltschutztechnikerin
Wohnort: Landsberg am Lech

Für den weiteren Erfolg meines Stimmkreises ist es notwendig, dass...
die ansässige Industrie konsequent gefördert und bürokratisch entlastet wird. Außerdem muss die Ansiedlung neuer Unternehmen stärker begünstigt werden.

In der Bildungspolitik lege ich Wert darauf, dass...
sich jedes Kind und jeder Erwachsene seinem Entwicklungsstand entsprechend weiterbilden kann. Ziel ist eine schnelle Reaktion auf geänderte Marktsituationen in der Erwachsenenbildung erreichen zu können

Zu einer langfristigen Energiepolitik gehört…
die Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung zum Schutz der Wirtschaftsstandorte. Darauf müssen sich Bürger und Unternehmen verlassen können.

Um auf den Fachkräftemangel zu reagieren, werde ich mich als Landtagsabgeordnete dafür einsetzen, dass...
eine gute und fundierte Ausbildung auch von zugewanderten Bürgern möglich wird. Voraussetzung dafür ist ein Einwanderungsgesetz.

mirella_heidegger_6665
© hajue staudt

Mirella Heidegger

mut

*29. Oktober 1971
Beruf: Industriekauffrau
Wohnort: Fürstenfeldbruck

Für den weiteren Erfolg meines Stimmkreises ist es notwendig, dass...
speziell in der Stadt Fürstenfeldbruck, mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. Sozialer Wohnungsbau muss wieder zunehmen, nicht weiter abgebaut werden. Mein zweites Anliegen ist die Erstaufnahmeeinrichtung FFB. Ich bin dort seit ein paar Jahren für das Rote Kreuz in der Kleiderkammer tätig. Ich habe dort so viele unterschiedliche Menschen getroffen und das hat mich positiv geprägt. Ich wurde gerne dazu beitragen, dass mehr Brucker Bürger*innen und Geflüchtete zusammenkommen. Das baut Vorurteile ab und schafft Integration!

In der Bildungspolitik lege ich Wert darauf, dass...
mehr Personal eingestellt wird, insbesondere pädagogische Fachkräfte, in allen Bildungseinrichtungen. Außerdem muss die Praxis von Entlassungen befristet eingestellter Lehrer*innen über die Sommerferien beendet werden.

Um auf den Fachkräftemangel zu reagieren, werde ich mich als Landtagsabgeordnete dafür einsetzen, dass...
Pflege- und auch Handwerksberufe wieder attraktiver werden, z.B. durch bessere Löhne und eine Verbesserung der Weiterbildungsmöglichkeiten. Außerdem sehe ich die Ausbildung Geflüchteter als gute Möglichkeit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Darüber hinaus muss der Mindestlohn weiter angehoben werden.

Zu einer langfristigen Energiepolitik gehört...
die Abschaffung der 10h-Regelung, die den Ausbau der Windkraft in Bayern zum Erliegen gebracht hat. Wir brauchen einen sofortigen Kohleausstieg genauso wie den Ausstieg aus der Atomkraft. Wichtig ist, dass Energiesparen Vorrang hat vor der Entwicklung neuer Energiequellen. Außerdem muss die Industrie zum Einsatz regenerativer Energien verpflichtet werden.

Edeltraud Schwarz

AfD

Informationen wurden angefragt. Rückmeldung steht aus.

* Es wurden Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien berücksichtigt, die nach aktuellen Umfragen eine realistische Chance haben, im 18. Bayerischen Landtag vertreten zu sein. Auf Anfrage kann die Übersicht um Kandidatinnen und Kandidaten anderer Parteien ergänzt werden.