Anpassungen im Umwelt- und Energierecht 2018

Neue Gesetze im Bereich Umwelt und Energie

Zum Jahreswechsel 2017/18 sind eine Reihe von Anpassungen im Energie- und Umweltrecht erfolgt. Unter anderem sind Änderungen bei den Umlagen auf den Strompreis in Kraft getreten, auf die sich die Unternehmen einstellen müssen.

Anpassungen 2018

  • Strom: Im Dezember 2018 soll das Marktstammdatenregister online gehen. Dort müssen sich alle Erzeuger, Lieferanten, Speicher und Netzbetreiber für Strom und Gas registrieren.
  • Umlagen und Entgelte auf den Strompreis: Die EEG-, die KWK-, §19-, Abschaltbare-Lasten- und die Offshore-Haftungsumlage ändern sich in 2018.
  • Stromnetzentgelte: Sie sind 2018 gegenüber 2017 in der Tendenz leicht sinkend.
  • Energie- und Stromsteuer: Im Jahr 2018 fallen die Ermäßigungen nach § 10 StromStG und § 55 EnergieStG (Spitzenausgleich) gegenüber dem Jahr 2017 niedriger aus.
  • Gas / Wärmemarkt: Die Netzentgelte Gas gehen 2018 im Schnitt leicht zurück.
  • EU-Energierecht: Die reformierte Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden tritt Anfang 2018 in Kraft. Die Umsetzungsfrist für die Mitgliedsstaaten beträgt 20 Monate.
  • EU-Klimarecht: Die neue Verordnung zur Lastenteilung ("effort sharing") wird Anfang 2018 in Kraft treten. Für Deutschland gilt ein verbindliches Treibhausgasminderungsziel von 38 % bis 2030.
  • Verkehr / Luftqualität: Es laufen die Förderaufrufe für zwei Förderrichtlinien des Ende November beschlossenen Sofortprogramms „Saubere Luft 2017–2020“.
  • Chemikalienrecht: Am 31. Mai 2018 endet die dritte und letzte Registrierungsfrist der REACH-Verordnung. Bis dahin müssen Stoffe, die in einer Menge von 1 bis 100 Tonnen pro Jahr hergestellt oder importiert werden, von bei der ECHA registriert werden.
  • Hochwasserschutz: Am 5. Januar 2018 treten wesentliche Teile des Hochwasserschutzgesetzes II in Kraft. Danach werden die Anforderungen an das Errichten oder Ändern baulicher Anlagen zusätzlich verschärft.
  • Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider: Die Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider (42. BImSchV) ist am 20. August 2017 in Kraft getreten. Bis zum 19. August 2018 müssen Unternehmen ihre betroffenen Anlagen bei der zuständigen Landesbehörde anzeigen.
  • Ökodesign und Energieverbrauchskennzeichnung: Ab den 1. Januar 2018 müssen Einzelraumheizgeräte viele der Anforderungen der Ökodesign-Verordnung (EU) 2015/1188 und der Verordnung (EU) 2015/1186 zur Energieverbrauchskennzeichnung dieser Geräte erfüllen
  • Ausführliche Informationen zu den Änderungen in der Downloadbox rechts

Sie wünschen weitere Informationen zu den neuen Gesetzesanpassungen?

info@muenchen.ihk.de

Sie erreichen uns auch telefonisch unter 089-5116-0