Fachkräftreport 2017

Fachkräfte: Engpass verschärft sich

Der bayerischen Wirtschaft stehen derzeit 4,4 Mio. Fachkräfte zur Verfügung. Trotz Zuwanderung aus dem In- und Ausland und einer höheren Erwerbsbeteiligung bei Frauen und Älteren wird das Fachkräfteangebot für die bayerischen Unternehmen ab 2017 rückläufig sein. Ende 2017 werden über alle Wirtschaftszweige hinweg rund 227.000 Personen fehlen. Bis zum Jahr 2030 steigt der Engpass auf etwa 451.000 Personen an. Gesucht werden vor allem beruflich Qualifizierte.

Fachkräftebedarf: Wie entwickelt sich die Lücke?

Fachkräftebedarf in Bayern - bis 2030
© IHK
  • Der bayerischen Wirtschaft stehen derzeit 4,4 Mio. Fachkräfte zur Verfügung. Das Fachkräfteangebot für die bayerischen Unternehmen wird ab 2017 zurückgehen. Dies ist das zentrale Ergebnis des Fachkräftereports Bayern 2017.
  • Ende 2017 werden über alle Wirtschaftszweige hinweg rund 227.000 Personen fehlen. Bis zum Jahr 2030 steigt der Engpass auf etwa 451.000 Personen an.
  • Gesucht werden vor allem beruflich Qualifizierte. Ende 2017 werden in Bayern 195.000 beruflich Qualifizierte und 31.000 Akademiker fehlen. Bis 2030 wird sich die Lücke bei den beruflich Qualifizierten mehr als verdoppeln und auf 406.000 Personen ansteigen. Die Lücke bei den Akademikern wird auf 45.000 Personen steigen.
  • Betrachtet man die Branchen, so ist derzeit der größte Fachkräfteengpass bei den beratenden und wirtschaftsnahen Dienstleistungen und bei den personenbezogenen Dienstleistungen vorzufinden.
  • Frauen sind in technischen Berufen deutlich unterrepräsentiert.
  • Das Durchschnittsalter der Belegschaften über alle Wirtschaftszweige hinweg steigt von derzeit 43,3 bis zum Jahr 2030 auf 46,9 Jahre an.

In Bayern stehen im Jahr 2017 gut 4,4 Mio. Fachkräfte in Voll- und Teilzeit zur Verfügung. 93 % dieser Fachkräfte sind beruflich qualifiziert. 7 % besitzen einen Hochschulabschluss.

Mehr als die Hälfte aller Fachkräfte hat eine kaufmännische Ausbildung und damit ein mittleres Qualifikationsniveau. Weitere 10 % haben eine Zusatzqualifikation zum kaufmännischen Fachwirt oder Betriebswirt und gelten als beruflich hochqualifiziert.

Gut ein Viertel aller Fachkräfte hat in Bayern eine gewerblich-technische Ausbildung und weitere 6% aller Fachkräfte haben einen Abschluss als Meister, technischer Fachwirt oder technischer Betriebswirt und gelten ebenfalls als beruflich hochqualifiziert.

Fachkräftebedarf: In welchen Berufe besteht in Bayern im Jahr 2017 Mangel?

fachkraeftebedarf_berufe_bayern
Top-Engpass-Berufsgruppen in Bayern 2017

Derzeit fehlen vor allem beruflich Qualifizierte in den Unternehmen, allein über 44.000 Fachkräfte mit einer Ausbildung in Unternehmensführung und -organisation (z. B. Bürokaufleute oder Sachbearbeiter) und 23.000 Maschinenbau- und Betriebstechniker (z. B. Industriemechaniker oder Maschinenführer). Der relative Fachkräfteengpass ist bei beruflich höher Qualifizierten besonders hoch.

Fachkräftemangel in Oberbayern – 2017 bis 2030

top_engpassgruppen_fachkraefte_oberbayern_2017
Die Berufsgruppen mit den größten Engpässen bei den Fachkräften in Oberbayern 2017

Aktuell stehen in Oberbayern 1,678 Millionen Fachkräfte zur Verfügung. Die Nachfrage wird jedoch im Jahr 2017 um 89.000 höher liegen. Für 2030 errechnet der Fachkräftereport für Oberbayern ein Angebot von 1,346 Millionen Fachkräfte. Die Nachfrage wird jedoch um 155.000 höher sein - so viele Fachkräfte werden fehlen.

Dies ist das Ergebnis des Fachkräftereports Oberbayern 2017.

Aktuell ist der Fachkräfteengpass absolut betrachtet bei den beruflich Qualifizierten mit kaufmännischer Ausbildung am höchsten. Betrachtet man den relativen Engpass - also den Anteil des Engpasses am Bedarf - , so fehlen in Oberbayern vor allem Akademiker.

Auch in Oberbayern wird sich bis zum Jahr 2030 der Fachkräfteengpass bei den beruflich kaufmännisch Qualifizierten deutlich verschärfen. Relativ betrachtet werden dann aber die Meister und technischen Fach- und Betriebswirte am meisten fehlen. Bei den beruflich technisch Qualifizierten ohne Zusatzqualifikation könnte es voraussichtlich sogar einen Fachkräfteüberschuss geben.

Stand 2017: Hellblau
Stand 2030: Dunkelblau