IHK-Position zur Bundestagswahl 2017

Innovationen und FuE fördern

Innovation Förderung
© IHK

Innovationen, Forschung und Entwicklung sind elementar für eine prosperierende Volkswirtschaft. Allerdings stagniert die Zahl der forschenden kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Deutschland seit Jahren.

Auf einen Blick

Zwischen 2006 und 2014 sank die Innovations- und FuE-Intensität von KMU von 1,7 % auf 1,2 %.
Auch die Investitionstätigkeit ist zu gering: Im europäischen Vergleich investieren deutsche KMU deutlich weniger in Innovationen als beispielsweise in Frankreich, in den skandinavischen Ländern oder in den Niederlanden. Das Ziel, 3 % des BIP in FuE-Ausgaben zu investieren, ist noch nicht erreicht.

Mit folgenden Maßnahmen könnten die Innovationstätigkeit sowie die FuE-Leistung gesteigert werden:

  • Forschung und Entwicklung steuerlich fördern
  • Offene Projektförderung weiter stärken
  • Regulatorische Vorgaben wirtschafts- und umsetzungsnah gestalten
  • Wagniskapitalmarkt beleben

Nur mit Investitionen in Forschung und Entwicklung können wir – kann Deutschland – seine Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft erhalten. Wir brauchen die steuerliche Förderung von FuE-Aktivitäten als starken Anreiz, um die stagnierende Innovationstätigkeit im Land wieder in Gang zu bekommen.

Anton Kathrein, geschäftsführender, persönlich haftender Gesellschafter der KATHREIN-Werke KG, Mitglied der Vollversammlung der IHK für München und Oberbayern

FuE-Finanzierung
© IHK

Im internationalen Vergleich besteht für forschende Unternehmen in Deutschland ein Standortnachteil: Während viele OECD- und EU-Staaten (z. B. USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Österreich) die FuE-Aktivitäten von Unternehmen neben der Projektförderung durch steuerliche Vergünstigungen auf die FuE-Ausgaben fördern, beschränkt sich Deutschland derzeit auf zinsvergünstigte Kredite und Zuschüsse über die Projektförderung. Hierzu haben jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen oft nur einen erschwerten Zugang.

Um den Standortnachteil auszugleichen und die FuE-Anstrengungen der deutschen Unternehmen zu unterstützen, ist die steuerliche FuE-Förderung ein ebenso sinnvolles wie wirksames Instrument:

  • Investitionen sind eindeutig planbar: Eine steuerliche FuE-Förderung ist für die Unternehmen kalkulierbar, transparent und hilft, Innovationen schnell in den Markt zu bringen
  • Themenoffenheit und Rentabilität: Das FuE-Engagement der Unternehmen orientiert sich nicht an politischen Vorgaben, sondern an den von ihnen erwarteten Marktchancen. Bei kleineren Unternehmen sinkt die Rentabilitätsschwelle für FuE-Aktivitäten.

Die steuerliche FuE-Förderung soll branchen- und technologieübergreifend erfolgen und dabei unabhängig von der Unternehmensstruktur sowie der Gewinn- bzw. Verlustsituation sein. Die Regeln der Förderung sind möglichst einfach und eindeutig zu gestalten, vorzugsweise in Form einer Steuergutschrift. Der Verwaltungsaufwand muss überschaubar sein und vorhandene Strukturen nutzen.

Forderungen

  • Steuerliche FuE-Förderung einführen
  • Einfache Regeln, Steuergutschrift
  • Fortführung der Projektförderung