Erste IHK-ibi-Handelsstudie

Der deutsche Einzelhandel 2017

Die Digitalisierung stellt für den Einzelhandel sowohl eine Chance als auch eine Herausforderung dar. Ibi research, ein Forschungsinstitut an der Universität Regensburg, führte zusammen mit zahlreichen IHKs sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Händlerbefragung durch.

Ein Forschungsprojekt der deutschen Industrie- und Handelskammern und ibi research an der Universität Regensburg

Die Digitalisierung ist aus vielen Branchen nicht mehr wegzudenken. Auch im Einzelhandel macht sie sich immer weiter bemerkbar, da gerade die jungen Konsumenten nicht mehr zwischen online und offline unterscheiden wollen – sie nutzen ganz selbstverständlich alle zur Verfügung stehenden Kanäle zum Einkauf.

Das stationäre Geschäft stellt in einem solchen Omni-Channel-Modell also nur noch einen von vielen Berührungspunkten dar, bleibt aber auch zukünftig noch der wichtigste Einkaufskanal, jedoch zunehmend in Verbindung mit den anderen. In Zukunft muss der Einzelhandel versuchen, durch möglichst viele dieser Schnittstellen zum Kunden einen Mehrwert schaffen zu können.

Besonders in der Handelsbranche ist zu spüren, dass die Digitalisierung kundengetrieben ist und zukünftig einen wahren Wettbewerbsvorteil generieren kann. Um im stationären Geschäft Begeisterung bei den Kunden auszulösen, eignen sich moderne In-Store-Technologien wie mobile Bezahllösungen, virtuelle Umkleiden oder die Ausstattung des Beratungspersonals mit Tablets.

Die Digitalisierung hat das Potenzial, den Einzelhandel in den nächsten Jahren tiefgreifend zu verändern. Allerdings stellt dies viele Akteure im Einzelhandel noch vor zahlreiche Fragen. Neue Geschäftsmodelle können entstehen und aktuell existierende Ansätze überflüssig werden.

Die Ergebnisse der Studie finden Sie untenstehend zum Download, differenziert nach Gesamtdeutschland, Bayern sowie München und Oberbayern.