Oberbayerische Unternehmen für den freien Handel

Herbert Geier, Collomix GmbH

Wir brauchen mehr freien Handel, weil auf Dauer nur so die Zukunft der Unternehmen und der Arbeitsplätze gesichert werden kann. Das Spiel der freien Kräfte sorgt auch für konstante Innovation und Weiterentwicklung und hält somit die Marktteilnehmer auch fit.

Herbert Geier, Collomix GmbH

Was bedeuten freier Handel, offene Märkte und ein starker EU-Binnenmarkt für Ihr Unternehmen?

Unser Unternehmen ist bereits seit über 40 Jahren auf den verschiedensten Auslandsmärkten tätig. Mit einem Exportanteil von knapp 50 % sind wir durchaus von einem funktionierenden Dienstleistungs- und Warenaustausch abhängig. Mit wettbewerbsfähigen Produkten sind ausländische Märkte wichtige Absatzfelder für die Zukunft unseres Unternehmens.

Wie hoch ist Ihr Exportanteil und viele Arbeitsplätze hängen im Inland (schätzungsweise) vom Exportgeschäft ab?

Exportanteil ca. 50 %, betroffene Arbeitsplätze ca. 45

Wie hat sich Ihr Auslandsgeschäftes in den vergangenen Jahren entwickelt? Aus wie vielen Ländern kommen ihre Kunden und Lieferanten?

Die ausländischen Märkte (Schwerpunkt Europa und USA) sind seit einigen Jahren Fokusmärkte und werden kontinuierlich entwickelt. In den USA wurde auch eine eigene Tochter gegründet. Aktuell exportieren wir in über 40 Ländern weltweit. Auf der Beschaffungsseite hat sich die Zahl der ausländischen Lieferanten ebenfalls in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Gab oder gibt es derzeit Hürden für das Auslandsgeschäft?

Nach wie vor gibt es zahlreiche technische Hindernisse (Normen, nicht harmonisierte Sicherheitsvorschriften, Stromnetze) wie auch in zunehmenden Maße bürokratische Hemmnisse (in nicht EU-Staaten), die unserer Ansicht nach auch das Ziel haben den Marktzugang zu erschweren.