IHK Ratgeber

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz
© Shutterstock © Ryzhi

Die künstliche Intelligenz (KI) gehört schon heute zu den wichtigsten Technologien der Zukunft. Doch welchen Nutzen hat KI für Unternehmen und welche Forderungen vertritt die IHK für München und Oberbayern, um den Standort in Sachen KI erfolgreich zu positionieren?

Inhaltsnavigation

Was ist künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) gibt es in zahlreichen Erscheinungsformen. Dabei wird in der Regel zwischen der sogenannten "schwachen" und "starken" KI unterschieden. Anwendungen der schwachen KI basieren auf Methoden der Mathematik sowie Informatik und orientieren sich an den intellektuellen Fähigkeiten der Menschen. Lösungen mithilfe von schwacher KI sind heute bereits z.B. in der Sprachsteuerung via Smartphone oder Smart Speaker oder in der vorausschauenden Wartung im Einsatz.

Ziel einer starken KI ist, die kognitiven Fähigkeiten des Menschens erreichen oder gar zu übertreffen. Lösungen die auf einer starken KI basieren sind Stand heute noch nicht im Einsatz und sind in naher Zukunft auch noch nicht zu erwarten.

Ein Grundelement der KI ist die Fähigkeit des "Lernens". Durch die Nutzung meist großer Datenmengen ist es einer künstlichen Intelligenz möglich, Zusammenhänge zu erkennen und die gewonnenen Erkenntnisse z.B. im Bereich der Diagnostik anzuwenden.

Zurück zur Übersicht

IHK-Positionspapier "Künstliche Intelligenz - Chancen für die Wirtschaft nutzen"

Der Standort München und Oberbayern bietet mit seinen vielfältigen ansässigen Branchen und Industrien, Initiativen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung – wie die appliedAI Initiative, das Forschungsinstitut fortiss und die Munich School of Robotics and Machine Intelligence – sowie als IKT-Standort Nr.13 in Europa beste Rahmenbedingungen, um international als KI-Zentrum zu wirken.

Die Vorhaben der Landesregierung im Rahmen der „Digitalen Leuchtturmprojekte im Freistaat Bayern“, die KI-Strategie des Bundes und der EU sind richtige Ansätze, die aber teils noch verstärkt, zielorientierter und vor allem schneller verfolgt werden müssen.

Hier setzt das Positionspapier der IHK für München und Oberbayern an und beinhaltet folgende zentrale Punkte:

  • Akzeptanz von KI in der Gesellschaft erhöhen
  • Fachwissen und Expertise stärken
  • Forschung und Wissenschaft ausbauen
  • KI-Chancen im Mittelstand stärken
  • Innovationen fördern
  • Datenzugang als Grundvoraussetzung für KI
  • Ethische Standards – ein möglicher Standortvorteil

Das vollständige Positionspapier "Künstliche Intelligenz für die Chancen nutzen" wurde im März 2019 von der Vollversammlung der IHK für München und Oberbayern verabschiedet und steht hier zum Download zur Verfügung: IHK-Positionspapier "Künstliche Intelligenz - Chancen für die Wirtschaft nutzen"

Zurück zur Übersicht

Künstliche Intelligenz in der Anwendung

Schon heute werden KI-Systeme für die unterschiedlichsten Anwendungen und Funktionen genutzt. Dazu zählen insbesondere das Monitoring großer Datenmengen, das Auffinden von Mustern und neuen Erkenntnissen, das Vorhersagen und die Interpretation von unstrukturierten Daten, aber auch die Interaktion mit der physischen Umgebung, mit anderen Maschinen und Menschen.

Die Einsatzmöglichkeiten der KI fallen sehr vielfältig aus und lassen sich in den unterschiedlichsten Geschäftsbereichen und Branchen nutzen. Ein populäres Beispiel ist die Nutzung von Chatbots im Kundenservice. Diese können vorgelagert zum Servicemitarbeiter geschaltet werden um häufig vorkommene Fragen zu filtern, damit Servicemitarbeiter ihre Kapazitäten auf komplexere Fälle lenken können.

Ein weiteres Beispiel findet sich in der intelligenten Wartung (predictive Maintenance). Wenn die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen eine immer wichtigere Rolle spielt, können ungeplante Ausfälle große Probleme verursachen. Durch die intelligente Wartung erkennt ein KI-System frühzeitig Verschleiß und andere Probleme und kann eine Wartung initiieren. Hier wird nicht nur eine notwendige Wartung zeitgerecht initiiert, auch wird stellenweise erkannt, ob eine Wartung überhaupt bereits notwendig ist. Darüber hinaus finden sich Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz auch in der Logistik, Marketing, Lagerhaltung etc..

Die künstliche Intelligenz bietet der Wirtschaft in Bayern die Chance, eine Vorreiterrolle in der Entwicklung einzunehmen. Dies gilt insbesondere für Anbieter von KI - aber auch Anwender profitieren von möglichen Effizienzgewinnen, Kosteneinsparungen und weiteren, gänzlich neuen Potenzialen. Welche Rolle künstliche Intelligenz bei Unternehmen bereits spielt, zeigt auch die IHK Studie Digitale Kompetenzen in München: die von Unternehmen am häufigsten nachgefragte Kompetenz ist Machine Learning.

Zurück zur Übersicht

Künstliche Intelligenz am Beispiel Chatbots

Die Komplexität von Chatbots kann je Bedarf sehr unterschiedlich ausfallen: Einfachere Lösungen basieren auf einem einfachen Keyword-Modell. Gibt der Benutzer einen festgelegten Schlüsselbegriff ein, gibt der Bot passende Antworten dazu aus. Komplexere Modelle hingegen nutzen bspw. Algorythmen, damit auch aus vielschichtigeren Nutzereingaben eine passende Lösung gefunden werden kann. Zudem ist ein "Lernen" aus den Eingaben bisheriger Nutzerkontakten möglich und kann die Effizienz des Bots automatisch steigern. Für solche Chatbot-Lösungen sind meist interne Lernphasen notwendig um die Technologie auf den Praxisbetrieb vorzubereiten.

Im IHK-Webinar "Chatbots in der Praxis" erfahren Sie mehr über diese Technologie. Zwei Unternehmen zeigen Ihnen auf, was Chatbots genau sind, wie Unternehmen diese bereits heute einsetzen, welche Produkte es auf dem Markt gibt, wie ein Chatbot konzipiert werden muss und wie ein solcher erstellt werden kann.