IHK Zukunftskonferenz

Digital Work

zukunftskonferenz
© IHK

Auf der IHK Zukunftskonferenz am 6. Februar 2018 geht es in zahlreichen Vorträgen und interaktiven Workshops um die Arbeitswelt von morgen. Verfolgen Sie in unserem Liveblog die Konferenz und erfahren Sie, was auf und neben der Veranstaltung passiert!

.

Digital Work - IHK Zukunftskonferenz: das Programm

Erfahren Sie alles zu den Vorträgen, Workshops und Referenten von "Digital Work":

Digitale Vorreiter wie Google und Microsoft geben Einblicke in ihre Arbeitsweise. Experten erklären, was hinter Schlagwörtern wie „agile Methoden“ oder „Design Thinking“ steckt und welche Kompetenzen und Führungsqualitäten in der digitalen Arbeitswelt gefragt sind. Oder erfahren Sie, wie BMW innovative Wege mit jungen Start-ups beschreitet.

Keynote Google: Machine Learning and the Future of Work (9:45 - 10:15 Uhr)

matthias_marschall_v2
Matthias Marschall, Director Software Engineering, Google Germany GmbH

Matthias Marschall arbeitet als Director Software Engineering im Münchner Entwicklungszentrum von Google. In seiner Keynote Speech beschäftigt er sich mit den Auswirkungen aktueller technologischer Umbrüche auf die Arbeitswelt und der Frage, was dies für Unternehmenskultur und Führung bedeutet.

Vor seiner Zeit bei Google war Marschall Geschäftsführer und CTO von Stylight (übernommen von ProSiebenSat.1 Media SE) und bei weiteren Start-ups in leitender Funktion tätig. Mit dem Thema „agile Methoden" beschäftigt er sich seit vielen Jahren, u.a. als Autor von Fachbüchern und im Rahmen eines Lehrauftrags.

Start-up Pitches (10:15 - 10:45 Uhr)

Vorträge (11:15 - 12:30 Uhr)

Workshops (13:30 - 14:30 Uhr)

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion (14:45 - 16:00 Uhr)

Moderator: Richard Gutjahr

richard_gutjahr
© Foto: Mathias Vietmeier www.vietmeierfoto.de Richard Gutjahr, Moderator & Journalist, freier Mitarbeiter bei der ARD

Richard Gutjahr hat beim Bayerischen Rundfunk, bei der Süddeutschen Zeitung sowie im Washington-Büro von CNN gearbeitet. Heute ist Richard Gutjahr u.a. als freier Mitarbeiter für die ARD tätig und moderiert u.a. Nachrichten- und Magazinsendungen beim BR und WDR. Für eine Reportage-Reihe zu den Hartz-Reformen wurde Gutjahr 2006 mit dem Ernst-Schneider-Preis für herausragenden Wirtschaftsjournalismus ausgezeichnet. Zeit Online kürte ihn 2011 zum Netzjournalist des Jahres. Das Grimme-Institut hat 2013 zum ersten Mal in der Geschichte des Grimme Online Awards die persönliche Leistung einer Einzelperson gewürdigt.