Informationen zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr

Die IHK München setzt sich für einen leistungsfähigen öffentlichen Personenverkehr auf Straße und Schiene ein und begleitet Planung und Realisierung von Neu- und Ausbauvorhaben im Bahnverkehr

Erfolgreiche Konfliktlösung im ÖPNV durch die Ombudsstelle

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) machen nach wie vor gute Erfahrungen mit der 'Ombudsstelle Nahverkehr Bayern'. Unterschiedliche Gründe seitens der Verkehrsunternehmen wie etwa Betriebsstörungen, verpasste Anschlüsse oder Witterungseinflüsse führen immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten mit den Fahrgästen. Aber auch Gründe von ÖPNV-Kunden wie z. B. Ungültigkeit eines erworbenen Bayerntickets, unsachgemäßes Verhalten der Kontrolleure, eigenmächtige Kürzung eines Abo-Beitrages wegen Qualitätsmängel, fehlender Wetterschutz, Streifenkarte wurde falsch entwertet oder ständige Verspätungen bei Berufspendlern führen immer wieder zu Unstimmigkeiten, Mißverständnissen und Ärger.

Die von VDV und LBO in München eingerichtete Ombudsstelle konnte schon in vielen Fällen einen Interessenausgleich herbeiführen. Die Inanspruchnahme dieser Einrichtung setzt aber voraus, dass zuvor zwischen dem Kunden und dem betroffenen Verkehrsunternehmen nachweislich ein erfolgloser Einigungsversuch stattgefunden hat. Ein Beirat, der unter anderem einen Vertreter der Verkehrsabteilung der IHK, der Pro-Bahn und dem VCD umfasst, berät die "Ombudsstelle Nahverkehr Bayern" bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Grundsätzlich gilt für das Verfahren, dass es zügig, unbürokratisch und zu möglichst geringen Kosten erfolgen sollte. Routinefälle, die mehr oder weniger nach einem gleichen Muster abgearbeitet und behandelt werden können, werden wesentlich schneller erledigt als Sachverhalte, die von ihrer Dimension her neu oder ungewöhnlich sind. Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern unterstützt die"Ombudsstelle Nahverkehr Bayern", da IHK-zugehörige Mitgliedsfirmen, Berufspendler und Einkaufstouristen positiv von dieser Einrichtung profitieren können.

Kontakt: Ombudsstelle Nahverkehr Bayern (VDV-LBO) c/o VDV-Landesgruppe Bayern Postfach 202052, 80020 München Tel.: 089 4702484