IHK Ratgeber

Eintragungspflicht für alle Gesellschaften im Transparenzregister

transparenzregister

Am 10.06.2021 hat der Bundestag das Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz (TraFinG Gw) beschlossen. Seit dem 01.08.2021 werden alle Gesellschaften zur Eintragung in das Transparenzregister verpflichtet.

Das Transparenzregister, das bisher als Auffangregister ausgestaltet war, wird zu einem Vollregister umgestellt. Die bisherige Mitteilungsfiktion des § 20 Absatz 2 GwG (alte Fassung) gilt damit nicht mehr. Alle Unternehmen müssen in Zukunft ihren wirtschaftlich Berechtigten nicht nur ermitteln, sondern nunmehr auch die Angaben nach § 19 Absatz 1 GwG zu ihrem wirtschaftlich Berechtigten in das Transparenzregister eintragen lassen, unabhängig davon, ob sich diese Angaben bereits aus anderen öffentlichen Registern ergeben.

Unternehmen, die bisher von der Mitteilungsfiktion profitiert haben, müssen sich innerhalb folgender Übergangsfristen im Transparenzregister eintragen:

  • Aktiengesellschaft, SE, Kommanditgesellschaft auf Aktien bis zum 31. März 2022
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Genossenschaft, Europäische Genossenschaft oder Partnerschaft bis zum 30. Juni 2022
  • in allen anderen Fällen (z. B. eingetragene Personengesellschaften) bis spätestens zum 31. Dezember 2022

Die Übergangsfristen gelten jedoch nicht für Unternehmen, die nicht von der Mitteilungsfiktion profitiert haben.

Nicht eintragungspflichtig sind nach derzeitiger Rechtslage:

  • Einzelunternehmer
  • eingetragener Kaufmann (e.K.)
  • Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR)

Weitere Informationen zur Eintragungspflicht und den mitteilungspflichtigen Angaben gibt es unter folgendem Link: Transparenzregister

Bitte beachten: Gehen Ihnen Angebote für eine Eintragung im Transparenzregister zu, prüfen Sie genau, von wem das Angebot stammt! Den IHKs sind Fälle von Fake-Registern bekannt. Weiter Informationen dazu finden Sie hier