Ursprungszeugnisse belegen den nicht-präferenziellen Ursprung einer Ware

Ursprungszeugnisse mit Ausfüllhilfe

Die Behörden vieler Staaten verlangen, dass die Waren, die in ihr Hoheitsgebiet eingeführt werden sollen, von Ursprungszeugnissen oder bescheinigten Handelsrechnungen begleitet sind. Die IHK stellt die notwendigen Dokumente aus.

Die Behörden vieler Staaten verlangen, dass die Waren, die in ihr Hoheitsgebiet eingeführt werden sollen, von Ursprungszeugnissen oder bescheinigten Handelsrechnungen begleitet sind.

Diese Dokumente werden aus sehr unterschiedlichen Gründen gefordert: Sie spielen eine Rolle bei der Anwendung von Vorzugszöllen und bei Antidumping-Maßnahmen oder dienen der Preiskontrolle, der Überwachung von mengenmäßigen Einfuhrbeschränkungen und ähnlichen Zwecken.

Ursprungszeugnisse sind öffentliche Urkunden und weisen den Ursprung einer Ware nach.

Maßgebend für die Bestimmung des Ursprungs der Waren in der EU sind die Vorschriften des Unionszollkodex (UZK, VO (EU) Nr. 952/2013) und der dazugehörigen Durchführungsvorschriften (Delegierte VO (EU) Nr. 2015/2446 und DurchführungsVO (EU) Nr. 2015/2447) - in der jeweils gültigen Fassung.

In der Bundesrepublik Deutschland übernimmt die IHK als zuständige Stelle die Aufgabe, die Einhaltung der o.g. Verordnungen zu gewährleisten.

Bescheinigt werden von den IHKs neben Ursprungszeugnissen und Handelsrechnungen z.B. auch Visaanträge und Freiverkehrsbescheinigungen.

Die wichtigsten Schritte beim Ausstellen von Ursprungszeugnissen oder anderen Bescheinigungen für den Export haben wir für Sie in einem Merkblatt (s. Kasten) zusammengestellt. Hier besteht eventuell die Möglichkeit, mittels der digitalen Signatur zu bescheinigende ‎Dokumente auch digital zu beantragen und die bewilligten Papiere im Unternehmen selbst ‎auszudrucken. ‎

Die IHK Chemnitz hat eine Ursprungszeugnis-Ausfüllhilfe in Form eines Formulars erstellt, in das die Eintragungen am Computer vorgenommen werden können. Die Eintragungen können dann direkt auf das Originalformular "Ursprungszeugnis" gedruckt werden. Diese Ausfüllhilfe finden Sie nebenstehend zum Download.

Verkauf von Gebührenmarken für den Außenhandel

Gebührenmarken können per Mail im Bereich Außenwirtschaft bestellt werden.
Die Gebührenmarken werden dann inklusive Rechnung an Sie versandt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bestellungen von Gebührenmarken nur schriftlich entgegennehmen können.

  • Die Gebühr für eine Bescheinigung, Visum, etc. gilt wie bisher für ein Original inklusive zwei Kopien.
  • Jede weitere Kopie kostet 2,00 EUR.
  • Kostenbeispiel:
    - Ursprungszeugnisse und sonstige Bescheinigungen für den Außenhandel 8,00 EUR (inkl. 2 Kopien)
    - jede weitere Kopie 2,00 EUR

Gebührenmarken gibt es im Wert von 8,00 EUR sowie 2,00 EUR.

Sie können Gebührenmarken auch weiterhin vor Ort in unserer Bescheinigungsstelle für Exportdokumente beziehen, jedoch nur auf Rechnung (Barbezahlung nicht möglich). Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 16.00 Uhr sowie Freitag von 8.30 bis 14.00 Uhr in der Balanstraße 55 - 59, 81541 München zur Verfügung.

Bestelladresse für Gebührenmarken: stoll@muenchen.ihk.de

Kein Verkauf von Außenhandelsformularen
Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen der Verkauf von Außenhandelsformularen bei der IHK zum 01.07.2011 eingestellt wurde. Bitte wenden Sie sich mit Bestellwünschen an den Formularhandel oder direkt an einen Formularverlag. Wir danken für Ihr Verständnis.

Öffnungszeiten der Bescheinigungsstelle

Montag bis Donnerstag: 08.30 Uhr - 16.00 Uhr
Freitag: 08.30 Uhr - 14.00 Uhr