Südafrika

Südafrika ist gemessen am BIP die zweitgrößte Volkswirtschaft des afrikanischen Kontinents, aber für die deutsche Wirtschaft mit Abstand wichtigster Markt in Subsahara-Afrika. Wichtige Standortvorteile sind die im regionalen Vergleich gute Infrastruktur, ein Finanzsektor auf Weltniveau, erhebliche Rohstoffreserven, in Teilbereichen exzellente Wissenschaft sowie ein verlässliches und unabhängiges Rechtssystem. Unternehmen schätzen das Land auch als Tor zu weiteren afrikanischen Märkten. Im Weiteren finden Sie hilfreiche Informationen zum Außenhandel mit Südafrika.

Auskunft über die aktuellen Waren-Einfuhrbestimmungen Südafrikas geben die Konsulats- und Mustervorschriften (KuM) der Handelskammer Hamburg, verlegt vom Mendel Verlag. Wir beraten Sie dazu gerne.

Auskunft zur Höhe der Zollsätze für Warenexporte aus der EU nach Südafrika gibt die Market Access Database der Europäischen Kommission.

Auskunft zur Höhe der Zollsätze für Warenimporte aus Südafrika in die EU gibt der Elektronische Zolltarif (EZT) Online des deutschen Zolls. Hinweise zur Benutzung finden Sie hier.

Ausführliche Informationen zu den Vorschriften beim Import aus Drittländern nach Deutschland bekommen Sie auf den Webseiten der IHK für München und Oberbayern.

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise und den Aufenthalt von bis zu 90 Tagen als Tourist kein Visum.

Informationen zu den Einreisebestimmungen Südafrikas für deutsche Staatsbürger sowie zu Visa für Geschäftsreisen deutscher Staatsbürger nach Südafrika erhalten Sie auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes und der südafrikanischen Konsularbehörden in Deutschland.

Quelle: Auswärtiges Amt (Stand: Juni 2020)

Als Dienstleister vor Ort steht Ihnen die Deutsche Auslandshandelskammer Südafrika zur Verfügung. Diese unterstützt deutsche Investoren beim Markteintritt in Südafrika mit einer Reihe von (kostenpflichtigen) Dienstleistungen.

Sie möchten in Südafrika längerfristig investieren, beispielsweise in Form eines Joint Ventures mit einem südafrikanischen Partner, einer Auslandsniederlassung oder einer Tochtergesellschaft?

Auf den Webseiten der staatlichen InvestSA erhalten Sie Informationen zum Thema Investieren in Südafrika.

Es bestehen Einfuhrbeschränkungen für Fisch und Fischprodukte, für Abfälle, Mineralölprodukte, Chemikalien, Munition und Waffen, sowie für sämtliche gebrauchte Waren.

Eine Einfuhr dieser Waren ist nur möglich, wenn bei der Einfuhrabfertigung bereits eine Einfuhrgenehmigung vorliegt. Dafür zuständig ist die International Trade Administration Commission of South Africa (ITAC).

Zusätzlich noch geforderte Genehmigungen von anderen Behörden können je nach Warengruppe anfallen. So sind beispielsweise für die Einfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten die Regelungen des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) einzuhalten.