09.04.2019

IHK und Bayerische Staatsregierung übergeben Meisterpreise

gruppenbild_2
© Andreas Gebert/ IHK München und Oberbayern‎

Die 260 besten Absolventen in 62 IHK-Fortbildungsprüfungen haben in einer Feierstunde der IHK für München und Oberbayern den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung erhalten.

Beste Absolventen in Oberbayern ausgezeichnet

Insgesamt haben 3.374 Teilnehmer ihre Fortbildungen als Meister, Fachwirte, Fachkaufleute oder Betriebswirte im abgelaufenen Prüfungsjahr erfolgreich abgeschlossen.

IHK-Vizepräsidentin Kathrin Wickenhäuser-Egger und Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) gratulierten allen Absolventen zu ihrem Erfolg. „Mit Ihrer Fachkompetenz und Ihrer Praxiserfahrung stehen Ihnen in den Unternehmen alle Türen offen“, sagte Wickenhäuser-Egger den Preisträgern. „Diese Qualifikationen sind am Arbeitsmarkt in den Zeiten des Fachkräftemangels sehr gefragt“, so die IHK-Vize­präsidentin. Wirtschaftsminister Aiwanger sagte: „Die heutigen Absolventen haben den Wert der beruflichen Bildung erkannt. In der Wirtschaft und der Gesellschaft sehe ich aber noch Nachholbedarf. Durch Kampagnen wie ‚Ausbildung macht Elternstolz‘ oder mit Hilfe der ‚AusbildungsScouts‘ wollen wir die Bedeutung der beruflichen Ausbildung wieder in den Köpfen verankern.“ Die IHK-Vizepräsidentin und der Wirtschaftsminister dankten auch den rund 1.700 ehrenamtlichen Fortbildungs-Prüfern der IHK für München und Oberbayern für ihr Engagement.

Die größte Gruppe unter den IHK-Fortbildungsabsolventen sind die Geprüften Wirt­schaftsfachwirte, gefolgt von den Handelsfachwirten, Industriemeistern Metall, Betriebs­wirten sowie Personalfachkaufleuten. Die Bayerische Staatsregierung fördert die Aufstiegsqualifizierung seit September 2013 mit dem Meisterbonus. Dieser wurde zum 1. Januar 2018 von 1.000 auf 1.500 Euro angehoben. 2018 hat die IHK in Oberbayern 4,0 Millionen Euro Meisterbonus aus diesen Mitteln ausgezahlt, ein Plus von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die beruflichen Aussichten für Fortbildungsabsolventen sind laut einer IHK-Studie hervorragend. Danach fehlen bereits heute 260.000 Fachkräfte in Bayern. Gesucht werden in erster Linie keine Akademiker, sondern zu fast 80 Prozent beruflich qualifizierte Mitarbeiter.

Bildunterschrift:
Gruppenbild der oberbayerischen Jahrgangsbesten mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger im Westin Grand Hotel München am 8. April 2019.
(© Andreas Gebert/ IHK München und Oberbayern)