28.03.2018

Bayerische Wirtschaft: Viel Platz für Grün im Freistaat‎

Flächennutzung Bayern
© Val Thoermer / stock.adobe.com

Mehr Realitätssinn in der Debatte um die Flächennutzung im Freistaat fordert der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK). „Die wichtige Frage, wie wir das stete Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in Bayern unterbringen, darf nicht auf eine willkürliche Obergrenze der Flächennutzung reduziert werden“, sagt BIHK-Haupt­geschäftsführer Peter Driessen.

Driessen: „Gewerbe, Industrie und Handel belegen nur ein Prozent der Fläche Bayerns“‎

Ebenso würde die oftmals reflexhafte Gleichsetzung von wirtschaftlicher Entwicklung mit Bodenversiegelung und Betonflut in die Irre führen.

„Das angebliche Schreckensszenario vom so genannten Flächenfraß trifft schlicht nicht zu: 88 Prozent der Fläche des Freistaats sind Wälder, Äcker, Naturland und Gewässer“, so Driessen. Dagegen nehmen Gewerbe, Industrie und Handel nur ein Prozent der Gesamtfläche in Anspruch. Einen deutlich größeren Anteil hat mit drei Prozent der Wohnbau. „Zusätzlich muss auch einmal gesagt werden: Die Siedlungsfläche ist zu mehr als der Hälfte unbebaut, weil Gewerbe-, Wohn- und Verkehrsflächen auch Parks, Grünstreifen und Außenflächen enthalten. Eine Betonflut sieht anders aus“, so der BIHK-Chef.

Die Flächen-Zuwachsraten zwischen 2011 und 2015 waren bei der Wohnbebauung mit 2,7 Prozent deutlich größer als bei Gewerbeflächen (plus 0,7 Prozent). „Es ist bemerkenswert, wie sparsam die Betriebe angesichts des starken Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre mit Flächen umgehen“, bekräftigt Driessen. Sinnvolle Maßnahmen für noch mehr Effizienz seien die Einführung von Baulückenkatastern, maßvolle Verdichtung, die Revitalisierung von Brachflächen sowie die engere Zusammenarbeit benachbarter Gemeinden beim Flächenmanagement. „Die Planungshoheit der Gemeinden ist aus Sicht der Wirtschaft ein hohes Gut und würde durch eine planwirtschaftliche Flächenobergrenze stark beeinträchtigt“, sagt Driessen. Der BIHK hat Statistiken, Fakten und Forderungen in einer Broschüre „Standortfaktor Fläche – Flächennutzung in Bayern“ aktuell zusammengefasst. Das Druckwerk gibt es hier zum Download.