12.01.2018

Navigationshilfe für die Firmenübergabe

nachfolge___stabwechsel___quelle___irquedesprit___fotolia
© irquedesprit - Fotolia

München – Immer mehr Unternehmen in Oberbayern stehen vor einem Generations­wechsel. Wenn die Übergabe an einen Nachfolger scheitert, sind die Betriebe in ihrem Bestand gefährdet. Damit stehen auch Arbeitsplätze auf dem Spiel. In Oberbayern müssen nach IHK-Schätzung bis 2021 fast 12.000 Unternehmensinhaber mit rund 200.000 Beschäftigten eine Nachfolgelösung finden.

IHK-Nachfolgelotsen starten Ende Januar / In Oberbayern 12.000 Firmen bis 2021 betroffen

München – Immer mehr Unternehmen in Oberbayern stehen vor einem Generations­wechsel. Wenn die Übergabe an einen Nachfolger scheitert, sind die Betriebe in ihrem Bestand gefährdet. Damit stehen auch Arbeitsplätze auf dem Spiel. In Oberbayern müssen nach IHK-Schätzung bis 2021 fast 12.000 Unternehmensinhaber mit rund 200.000 Beschäftigten eine Nachfolgelösung finden.

Um den Seniorchefs bei dieser schwierigen Aufgabe zu helfen, setzt die IHK für München und Oberbayern ab sofort Nachfolgelotsen ein. In monatlichen Telefonsprechtagen erhalten Unternehmer erste Informationen zu betriebswirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Aspekten der Übergabe. Außerdem gibt es Tipps, wie man einen Betrieb auf die Übergabe vorbereitet, den Unternehmenswert bestimmt und einen passenden Nachfolger findet. Das Angebot richtet sich auch an potenzielle Übernahmekandidaten.

Die kostenlosen Telefonsprechtage finden immer am letzten Dienstag im Monat statt, erstmals am 30. Januar 2018. Der oberbayernweite Sprechtag wird von der IHK-Geschäftsstelle Mühldorf koordiniert. Um Anmeldung bei der betriebswirtschaftlichen Beraterin Sonja Gehring, unter Telefon 08631 90178-13 oder gehring@muenchen.ihk.de, wird gebeten. Mehr Informationen unter www.ihk-muenchen.de/unternehmensnachfolge.