19.08.2016 - Dachau - Ebersberg - Erding-Freising - Fürstenfeldbruck - Landkreis München - Starnberg

‎‎‎‎‎1.062 Azubis aus Fluchtregionen im Großraum München

fluechtling_integration_bihk

Die Betriebe in der Region beschäftigen 1.062 Auszubildende aus Fluchtherkunftsländern. 714 sind es in der Landeshauptstadt, der Rest verteilt sich auf die Landkreise München (172), Dachau (24), Ebersberg (21), Erding (17), Freising (47), Fürstenfeldbruck (35) und Starnberg (32). Von diesen Ausbildungsverträgen in Industrie, Handel und Dienstleistungen wurden 353 seit Beginn des Jahres geschlossen.

IHK-Integrationsteam unterstützt Unternehmen bei Ausbildung von Flüchtlingen

Dies geht aus der aktuellen Ausbildungsstatistik der IHK für München und Oberbayern zum 31. Juli hervor. „Die kleinen und mittelständischen Betriebe leisten trotz aller bürokratischen Hürden einen großen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen. Sie kommen damit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung vorbildlich nach“, sagt Peter Driessen, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern.

Die Bereitschaft der Unternehmen, Flüchtlinge auszubilden, dürfte aus Sicht der IHK noch zulegen. „Das neue Bundesintegrationsgesetz gibt den Betrieben nun endlich die nötige Rechts- und Planungssicherheit, weil es das von den bayerischen IHKs vorgeschlagene ‚3+2-Modell‘ enthält: Das bedeutet, Flüchtlinge können ihre Ausbildung unabhängig vom Ausgang des Asylverfahrens abschließen und weitere zwei Jahre in Deutschland bleiben“, erklärt der IHK-Chef. „In Bayern haben wir mit den zweijährigen Berufsintegrationsklassen an den Berufsschulen ein ideales Instrument, um jugendliche Flüchtlinge sprachlich, fachlich und kulturell auf eine Ausbildung vorzubereiten“, so Driessen. Wegen des zunehmenden Bewerbermangels waren im vergangenen Jahr in Oberbayern Tausende Lehrstellen unbesetzt geblieben.

Die IHK für München und Oberbayern hat ebenfalls ein Integrationsteam mit vier Beratern und zwei Koordinatoren aufgebaut, das Betrieben bei der Ausbildung von Flüchtlingen als Lotse zur Seite steht. Das Beraterteam informiert zu allen praktischen, rechtlichen und interkulturellen Fragen vor, während und nach der Ausbildung, unter anderem zu Anerkennungsverfahren sowie Förder- und Begleitmöglichkeiten.

Die vier Experten helfen zudem beim Einstieg junger Geflüchteter ins Berufsleben und stehen dazu im engen Kontakt mit Ansprechpartnern der Agentur für Arbeit, Jobcenter und Berufsschulen in ganz Oberbayern. Das IHK-Integrationsteam für die Landeshauptstadt und die umliegenden Landkreise München, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck und Starnberg ist erreichbar über das IHK-Informations- und Servicezentrum unter 089 5116-0.

Für die Auswertung der Ausbildungsstatistik wurden die Nationalitäten der Haupt-Fluchtherkunftsländer laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) analysiert. Der Aufenthaltsstatus eines Auszubildenden wird von der IHK nicht erfasst. Die meisten Auszubildenden aus Fluchtherkunftsländern kommen aus dem Kosovo (248), gefolgt von Bosnien und Herzegowina (168), Afghanistan (145), Serbien (112) und dem Irak (85). Aus Syrien verzeichnet die IHK bislang 14 Auszubildende.