25.07.2016 - Ebersberg

Angehende Floristin aus dem Landkreis Ebersberg erfolgreich

floristenebe

München/Ebersberg – Die angehende Floristin Felicitas Greithanner aus Grafing b. München von der Gärtnerei Nele Köstler, ebenfalls in Grafing b. München, hat die praktische Abschlussprüfung vor der IHK für München und Oberbayern am 21. Juli erfolgreich absolviert.

Angehende Floristin aus dem Landkreis Ebersberg erfolgreich

München/Ebersberg – Die angehende Floristin Felicitas Greithanner aus Grafing b. München von der Gärtnerei Nele Köstler, ebenfalls in Grafing b. München, hat die praktische Abschlussprüfung vor der IHK für München und Oberbayern am 21. Juli erfolgreich absolviert. Insgesamt traten zum Sommer-Prüfungstermin bei der IHK München 50 angehende Floristen aus ganz Oberbayern zum Abschluss ihrer dreijährigen Berufsausbildung an.

Am Tag der praktischen Prüfung erstellt jeder Prüfling einen gebundenen Strauß, ein Gesteck, ein bepflanztes Gefäß sowie nach Wahl einen Hochzeits-, Tisch-, Raum- oder Trauerschmuck. Die IHK-Abschlussprüfung der Floristen fand im Neuen Blumengroßmarkt in München statt.

Bundesweit kämpft der Berufsstand mit deutlich zurückgehenden Ausbildungszahlen. 2006 traten insgesamt 2.520 Azubis eine Floristenlehre an. 2015 waren es nur noch 1.099. In Oberbayern ist die Lage stabiler: 2015 entschieden sich hier 71 junge Leute für diesen Ausbildungsberuf, vor zehn Jahren waren es 89. Bayernweit liegt der Beruf auf Platz 77 von mehr als 400 verschiedenen Ausbildungsberufen. Im Landkreis Ebersberg gibt es aktuell vier Betriebe, die sieben Floristen ausbilden.

Bildunterschrift: Die angehende Floristin Felicitas Greithanner (2.v.l.) mit einer Auswahl ihrer Prüfungswerke am 21. Juli 2016 im Neuen Blumengroßmarkt München. Glückwünsche zu den guten Prüfungsleistungen überbrachten (v.l.n.r.) die Vorsitzende des IHK-Prüfungsausschusses, Sonja Sauerbrey-Epp, Sonja Zielgtrum-Teubner, Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Ebersberg, und Dr. Thomas Kürn, Bereichsleiter Berufsbildung bei der IHK für München und Oberbayern. © Andreas Gebert / IHK München