02.12.2016 - Fürstenfeldbruck

IHK in Fürstenfeldbruck begrüßt den Bundesverkehrswegeplan 2030‎

Im Bundestag wurde heute der Bundesverkehrswegeplan 2030 verabschiedet. Wesentlich für den Landkreis Fürstenfeldbruck ist die Berücksichtigung der B471. Während der Ausbau zwischen Fürstenfeldbruck Ost über Esting nach Geiselbullach als „Vordringlicher Bedarf“ gesichert ist, ist eine zeitnahe Umsetzung für die Strecke Buchenau – Fürstenfeldbruck Ost unwahrscheinlich.

Steinbauer: „Wichtiger Schritt für die Mobilität im Landkreis“‎

Michael Steinbauer, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Fürstenfeldbruck, ist trotzdem zuversichtlich. „Als Vertreter der Wirtschaft haben wir uns in den vergangenen Jahren mehrfach für zusätzliche Kapazitäten der B471 ausgesprochen. Unser Dialog mit den Mandatsträgern war also sowohl richtig als auch erfolgreich. Jetzt muss der Ausbau in Richtung Osten so schnell wie möglich begonnen werden.“ Die Kosten für diesen Ausbau kalkuliert der Bund mit 29 Millionen Euro.

Der Abschnitt ab Buchenau bleibt hingegen weiterhin im Fokus des Regionalausschusses. „Vier Fahrspuren bedeuten eine bessere Mobilität – davon profitieren Bürger, Unternehmer und Pendler. Von unserer Forderung eines weiteren Ausbau der B471 rücken wir deshalb nicht ab.“