09.05.2018 - Ebersberg

Wirtschaft und Politik treffen sich zum Stelldichein

002_we_ebe_07_05_2018

Zum dritten Mal konnten sich die Unternehmerinnen und Unternehmer des Landkreises Ebersberg beim gemeinsamen Wirtschaftsempfang des Landratsamtes und der IHK für München und Oberbayern selbst feiern. Vor den 300 Gästen im Alten Speicher bekräftigte Landrat Robert Niedergesäß die Notwendigkeit, den Standort fortwährend weiterzuentwickeln.

‎300 Gäste beim Wirtschaftsempfang von Landratsamt und IHK‎

„Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Unsere starke Entwicklung ist zugleich Segen und Herausforderung“, so der Landrat. Insbesondere beim bezahlbaren Wohnraum hätte der Landkreis deshalb mit der eigenen Wohnbaugesellschaft „mutig Neuland betreten“, erklärte Niedergesäß.

Sonja Ziegltrum-Teubner, Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Ebersberg, erinnerte die Teilnehmer an das diesjährige 175-jährige IHK-Jubiläum. „Die Selbstorganisation der Unternehmen bleibt auch im Jahr 2018 und in Zukunft eines der Fundamente unserer Wirtschaft. Gerade bei Themen wie der Integration von Geflüchteten, dem Fachkräftemangel oder der Wohnraumproblematik muss die Wirtschaft branchenübergreifend mit einer Stimme sprechen. Das funktioniert nur mit der IHK.“

Gastreferent war in diesem Jahr der Marketingexperte Enzo Vincenzo Prisco, der in einem Impulsvortrag über die Kraft der Marke sprach. Dabei regte er die anwesenden Gäste an, darüber nachzudenken, welche Werte und Botschaften hinter den eigenen Unternehmensnamen stehen.

Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Unternehmerpreises für mitarbeiterfreundliche Unternehmensführung. Die ‎Preisträger sind: „Der Friseur“ aus Vaterstetten (Kategorie Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeiter), das Hotel Erb in Parsdorf (Unternehmen zwischen elf und 50 Mitarbeiter) sowie EFG Gienger aus Markt Schwaben (Unternehmen ‎über 50 Mitarbeiter). Gesponsert wurde der Wirtschaftsempfang von der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg.