05.03.2018 - Dachau

Ein Haus der kleinen Forscher für Altomünster

gruppenbild_altomuenster

Die IHK für München und Oberbayern hat das AWO-Kinderhaus „Regenbogen“ in Altomünster zum „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Anlass war ein Projekt, bei dem sich die 65 Kinder zwischen drei und sechs Jahren mit der Welt der Spinnen beschäftigten. Unter anderem haben sie dabei das biologische Verhalten der Tiere beobachtet und ihren Platz im Ökosystem kennengelernt. Höhepunkt war ein eigener Projekttag, bei dem die Kinder ein „Insektenhotel“ und ein Spinnennetz aus Seilen im Garten gebaut haben.

IHK zertifiziert AWO Kinderhaus „Regenbogen“ / Begeisterung für Naturwissenschaft wecken ‎

Das Qualitätssiegel „Haus der kleinen Forscher“ steht für die spezielle Schulung des Betreuungspersonals. Es belegt, dass die Kinder selbstständig erste naturwissenschaftliche und technische Experimente durchgeführt haben. Es ist bereits die 14. Zertifizierung im Landkreis Dachau. Peter Fink, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Dachau, übergab Zertifikat und Plakette an die Leiterin Bettina Schiemann. „Das Kinderhaus hat mit seinem Team gezeigt: Naturwissenschaftliche Inhalte können spielend und mit viel Spaß erklärt werden. Das ist ein großartiges Engagement, das es zu würdigen gilt“, so Fink. Ebenfalls zur Feier eingeladen waren Marina Braun, die Leiterin des AWO Fachbereichs Kindertageseinrichtungen sowie Vertreter des Elternbereites.

Die IHK bringt seit 2011 das „Haus der kleinen Forscher“, die größte Aktion für frühkindliche Bildung in Deutschland, in Oberbayerns Landkreise und Städte. Ziel ist es, Drei- bis Zehnjährige in Kindertageseinrichtungen altersgerecht für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Die Aktion wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Helmholtz-Gemeinschaft, der Siemens Stiftung, der Dietmar Hopp Stiftung und der Deutsche Telekom Stiftung getragen.