15.12.2017 - Starnberg

Eickelschulte: „Medien- und IT-Wissen an Schulen ausbauen“

Immer mehr Unternehmen erwarten sich von ihren Auszubildenden einen kompetenten Umgang mit dem PC und den gängigsten Programmen. Bei einem Kongress des Bayerischen Gemeindetages hat sich deshalb Martin Eickelschulte, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Starnberg, für mehr Medienkompetenz und Digitalisierung an den Schulen stark gemacht.

Digitale Kompetenz für Azubis immer wichtiger

„In nahezu allen IHK-Berufen gehören digitale Abläufe längst zur Tagesordnung. Dementsprechend wird von den Arbeitgebern IT-Basiswissen heute genauso selbstverständlich erwartet wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Die Aspekte Datenschutz und Arbeiten in der Cloud sollen also mehr Raum im Unterricht erhalten, genauso wie die korrekte Nutzung von Suchmaschinen und anderen Onlineangeboten.“ Grundvoraussetzung dafür ist eine schnelle Breitbandverbindung in den Klassenzimmern. „Unter 50 Mbit/s macht es keinen Sinn“, so der Starnberger Unternehmer.

In seinem Beitrag empfiehlt Eickelschulte den Schulen und Kommunen die Ausarbeitung eines Gesamtkonzeptes, um neue Medien schrittweise im Unterricht einzubauen. „Allein Laptops oder Tablets zur Verfügung stellen bringt die Schülerinnen und Schüler nicht weiter. Mindestens genauso wichtig sind zudem engagierte Lehrerinnen und Lehrer, die Spaß daran haben, den Schulalltag durch die Digitalisierung weiterzuentwickeln.“ Als Leuchtturmprojekt im Landkreis für einen innovativen Ansatz mit iPads im Unterreicht nennt der IHK-Vorsitzende die Realschule Gauting.