28.04.2016 - Ingolstadt

Fachkräfte aus den Landkreisen erhalten Urkunde

Über 200 ausländische Fachkräfte haben 2015 eine außerhalb Deutschlands absolvierte Berufsausbildung bei der IHK für München und Oberbayern anerkennen lassen. Darunter waren auch Fachkärfte aus den Landkreisen Eichstätt, Pfaffenhofen und Ingolstadt.

IHK erkennt ausländische Berufsabschlüsse an

Über 200 ausländische Fachkräfte haben 2015 eine außerhalb Deutschlands absolvierte Berufsausbildung bei der IHK für München und Oberbayern anerkennen lassen. Darunter waren auch zwei Neubürgerinnen aus dem Landkreis Eichstätt. Die gebürtige Rumänin Nicoletta Baier aus Stammham bekam ihren im Heimatland erworbenen Berufsabschluss als Fachkraft für Metalltechnik anerkannt. Die aus Russland stammende Liesa Birgitte Olga Benndorf aus Wellheim hatte in Großbritannien eine Ausbildung zur Tourismuskauffrau absolviert. Der Berufskraftfahrer Sergej Adolf aus dem Landkreis Pfaffenhofen und der aus dem Kosovo stammende Industrieelektriker Shaip Bajraktari aus Ingolstadt erhielten ebenfalls ihre Berufsabschlussanerkennung.

Die Fachkräfte nutzten ein seit dem 1. April 2012 geltendes Gesetz, mit dem ausländische Qualifikationen nach einer IHK-Überprüfung der deutschen Berufsausbildung gleichgestellt werden können. Damit gehören sie zu bislang über 600 erfolgreichen Antragstellern in Oberbayern. 2015 wurden in Oberbayern Berufsausbildungen aus 44 Ländern von der IHK anerkannt. Bei den Fallzahlen führt Polen (22 Vollanerkennungen) vor Rumänien (21), Bosnien und Herzegowina (16), Italien, dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei (jeweils 14). Insgesamt wurden Ausbildungsabschlüsse aus Ländern in allen fünf Erdteilen akzeptiert, darunter auch Australien, Peru und Indien. Nach den Berufen liegen die Elektroanlagenmonteure mit 26 Fällen an der Spitze, gefolgt von Bürokaufleuten (23) und Industriemechanikern (18). Ausbildungen in 50 verschiedenen Berufen wurden als gleichwertig anerkannt, darunter auch Berufskraftfahrer, Hotelfachleute und Mechatroniker.

„Mit der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse leistet die IHK einen Beitrag zur erfolgreichen Integration“, sagte Thomas Kürn, Bereichsleiter Berufsbildung bei der IHK für München und Oberbayern, bei der feierlichen Übergabe der Anerkennungsurkunden und von IHK-Weiterbildungsgutscheinen in München. Kürn dankte den ausländischen Fachkräften dafür, dass sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten nun in oberbayerischen Unternehmen einsetzen.

Ansprechpartnerin für das Anerkennungsverfahren bei der IHK für München und Oberbayern ist Nadine Ollivier, Telefon 089 5116 1679. Mehr Informationen auch im Internet unter www.ihk-fosa.de.