Seit 1. August 2018

Änderung der industriellen Metall- und Elektroberufe und des Mechatronikers

Zum 01.08.2018 trat eine Änderungsverordnung der dreieinhalbjährigen industriellen Metall- und Elektroberufe und des Mechatronikers in Kraft. Dabei wurde unter anderem eine neue integrative Berufsbildposition eingeführt: "Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit". Zudem gibt es mehrere optionale Zusatzqualifikationen.

Die Änderungen gelten für folgende Ausbildungsberufe:

Mechatroniker/-in (dreieinhalbjährig)

Industrielle Metallberufe (dreieinhalbjährig)

  • Anlagenmechaniker/-in
  • Industriemechaniker/-in
  • Konstruktionsmechaniker/-in
  • Werkzeugmechaniker/-in
  • Zerspanungsmechaniker/-in

Industrielle Elektroberufe (dreieinhalbjährig)

  • Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/-in für Gebäude- und Infrastruktursysteme
  • Elektroniker/-in für Geräte und Systeme
  • Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik

Folgende Zusatzqualifikationen wurden eingeführt:

Mechatroniker:

  • Digitale Vernetzung
  • Programmierung
  • Informationssicherheit
  • Additive Fertigungsverfahren

Industrielle Elektroberufe:

  • Digitale Vernetzung
  • Programmierung
  • Informationssicherheit

Industrielle Metallberufe:

  • Systemintegration
  • Prozessintegration
  • Additive Fertigungsverfahren
  • IT-gestützte Anlagenänderung

Nähere Informationen finden Sie in der Präsentation des Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung und in der Präsentation der IHK.

Am 23. April 2018 wurde ebenfalls die, nur in Oberbayern gültige, Zusatzqualifikation "Elektrotechnik - Industrie" für folgende Ausbildungsberufe vorgestellt:
Die Präsentation finden Sie hier.

  • Industriemechaniker/-in
  • Fertigungsmechaniker/-in
  • Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik
  • Fachinformatiker/-in in der Fachrichtung Systemintegration