Azubis müssen Ausbildungsnachweise führen

Berichtsheft / Ausbildungsnachweise

Das sollten Sie zum Berichtsheft wissen

Als Auszubildende/-r sind Sie laut Ausbildungsverordnung dazu verpflichtet, Ausbildungsnachweise zu führen. Das bedeutet: Sie müssen regelmäßig Ihre Tätigkeiten aufzeichnen, um eine systematische und geordnete Ausbildung nachzuweisen. Dafür sollten Sie während Ihrer Ausbildungszeit ausreichend Gelegenheit bekommen.

  • Technische Ausbildungsberufe halten ihre Tätigkeiten täglich, kaufmännische Ausbildungsberufe wöchentlich in Stichworten fest
  • Auch die in der Berufsschule vermittelten Lehrinhalte müssen schriftlich dokumentiert werden
  • Die Richtigkeit der Aufzeichnungen bestätigen die Auszubildenden mit ihrer Unterschrift und der Angabe des jeweiligen Datums
  • Auszubildende begehen eine Vertragsverletzung, wenn sie die Ausbildungsnachweise nicht ordnungsgemäß führen Die Ausbildungsnachweise sind Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussprüfung

So unterstützen Sie Ihre Azubis beim Führen der Ausbildungsnachweise

  • Sie nehmen aktiv Einfluss darauf, dass die Auszubildenden ihre Ausbildungsnachweise führen und überwachen dies auch
  • Sie prüfen den Ausbildungsnachweis wöchentlich und zeichnen ihn ab
  • Sie weisen auf etwaige Mängel hin und sorgen im Rahmen ihrer Ausbildungspflicht für notwendige Verbesserungen

Ausbildungsnachweise bei Umschülern

Für Umschüler und Umschülerinnen sind Ausbildungsnachweise nicht zwingend vorgeschrieben.
Wir empfehlen jedoch dringend, dass auch Umschüler/-innen Ausbildungsnachweise führen.