Highlights 2019: Gründerförderung

Coworkers photo in sunny office.Project managers team work new idea.Business crew working with startup modern studio.Desktop computer on table,showing presentation.Blurred,film effect.

2019 feierte das Münchner Existenzgründungsbüro 20jähriges Jubiläum.

Position zur Wachstumsfinanzierung von Startups

Nach dem Erstellen der IHK-Position zur Finanzierung von Startups 2017 war es Zeit für ein Update.

  • Hintergrund: Das Problem hat sich verlagert. Die Finanzierung der frühen Gründungsphase hat sich stabilisiert. Hier stehen auch viele Fördermöglichkeiten bereit. Was der deutschen Gründerszene fehlt, ist das Geld in der kapitalintensiven Wachstumsphase. Ein gravierender Nachteil im Vergleich zu den Summen, mit denen in den USA und China neuen Geschäftsmodellen der internationale Durchbruch ermöglicht wird.
  • Prozess: Für die Position zur Wachstumsfinanzierung haben mehrere Fachbereiche der IHK zusammengearbeitet. Beteiligt waren die Referate Industrie und Innovation, Gründung und Finanzierung sowie Steuern und Finanzen. Die Vollversammlung hat das Positionspapier am 4. Dezember beschlossen.
  • Inhalt: Die IHK hat auf Bundesebene die Einrichtung eines Zukunftsfonds Deutschland vorgeschlagen. Der Fonds soll großvolumige Anlagemöglichkeiten für institutionelle Investoren schaffen. Die Gesellschaft soll investieren können – und dann natürlich auch von Gewinnen profitieren. Aber zuvor muss auch die Gesellschaft ins Risiko gehen. In Bayern sollen bestehende Finanzierungsmodelle erweitert und neue entwickelt werden. VC-Fonds und Investments sollen steuerlich entlastet, die steuerliche Verrechnung von Verlusten für Investoren verbessert werden. Das Papier rät zur Stärkung der Finanzierungsform Venture Debt – Fremdfinanzierungen für wachstumsstarke, aber noch nicht profitable Startups. Der Investor erhält regelmäßige Zins- und Tilgungszahlungen. Die Besicherung erfolgt über den Zugriff auf das gesamte Gründervermögen. Der Investor wird an Wertsteigerungen des Startups beteiligt.

‎20 Jahre MEB: eine stolze Erfolgsbilanz‎

Die Macher des Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB) haben anlässlich des 20-jährigen Jubiläums dieser Gemeinschaftseinrichtung von IHK und Landeshauptstadt München eine Erfolgsbilanz veröffentlicht. Seit seiner Eröffnung am 5. Oktober 1998 hat das MEB in Telefonaten, persönlichen Beratungen und mit Informationsveranstaltungen über eine Viertelmillion Mal Gründern Starthilfe bei ihren Geschäftsideen gegeben. Im Schnitt finden mehr als sieben Einzelberatungen pro Tag statt. Die wichtigsten Beratungsthemen: Steuer- und Rechtsfragen, Kranken- und Rentenversicherung für Selbstständige, Businessplan, Liquidität sowie die Finanzierung der Geschäftsidee. Im Ranking der Branchen führen Dienstleister (37 Prozent), Handel (21 Prozent) sowie Gastronomie und Tourismus (12 Prozent). Ausbaufähig sind nach Ansicht der IHK die Zahlen bei Hightech und neue Technologien. Nur 7 Prozent der MEB-Kunden planten Gründungen in diesem Sektor. Generell sind die Gründerzahlen in München seit dem Hoch von 2011 mit 22.212 Gewerbeanmeldungen zurückgegangen. Nach Angaben des Statistischen Landesamts gab es 2018 in München nur noch 12.229 Gründungen. Ein wesentlicher Grund ist nach Einschätzung der IHK-Gründungsexperten das steigende Angebot an gutbezahlten Jobs.

MEB stellt erfolgreiche Gründergeschichten vor

Das Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB) hat am 4. Juli anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums zum Pressegespräch eingeladen. Erfolgreiche Gründerinnen und Gründer berichteten, wie ihnen die Starthilfe des MEB bei den ersten Schritten zum eigenen Unternehmen geholfen hat. Zu ihnen gehörte Johannes Diem, der nach dem Studium das Sportgeräte-Start-Up Pullup&Dip gründete, das mittlerweile Kunden in 60 Ländern hat. Auch die Umwelttechnik-Unternehmerin Birgit Gehr, die bereits 2002 ihre Firma gründete, sowie Daniela Weinhold und Nastasia Broda vom 2018 ins Leben gerufenen veganen Catering-Dienst Urban Pop Up Food und einer gemeinsam betriebenen Sharing-Plattform für Gewerbe- und Kreativräume teilten ihre Erfahrungen über den Weg in die Selbstständigkeit. Das MEB hat seinen Sitz im IHK-Stammhaus an der Max-Joseph-Straße 2.

MEB-Website gefragt wie nie

Das Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB) ist eine Gemeinschaftseinrichtung von IHK und Stadt München. Auch die Zahlen für 2019 zeigen, welche Bedeutung das MEB für Gründer hat. Die Jahresstatistik zeigt einen Superlativ: Mit 24.813 Visits war die MEB-Website www-gruenden-in-muenchen.de so gefragt wie nie. Das entspricht einem Plus von 15 Prozent. Neben der verstärkten Nutzung der digitalen Kommunikation und Angebote verzeichnete das MEB mit einem erneuten Plus von 14 Prozent wieder einen deutlichen Teilnehmerzuwachs bei der wöchentlich angebotenen Infoveranstaltung: Knapp 1.200 Teilnehmer informierten sich über die Basics einer Firmengründung. Weitere bemerkenswerte Zahl aus der MEB-Statistik: Mit 1.089 persönlichen Beratungsgesprächen wurde der Rekordwert vom Vorjahr noch übertroffen.

Existenz: Rund 1.400 Besucher auf Bayerns größter Gründermesse ‎

Die Existenz gilt als Bayerns größte Gründermesse. Sie hat sich in ihrer 25-jährigen Geschichte zum Hotspot der oberbayerischen Gründerszene entwickelt und ist ein fester Begriff des Wirtschaftslebens weit über die Landesgrenzen hinaus. Am 10. November hat die Messe im Münchner MOC diesen Ruf erneut unterstrichen. Rund 1.300 Besucher, 40 Aussteller und mehr als 100 gut besuchte Workshops und Vorträge – so lautete die Bilanz. IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Manfred Gößl meinte beim Messerundgang, es sei eine Freude, so viel Gründergeist an einem Ort zu sehen. Auch die IHK-Gründungsexperten zogen ein positives Fazit: Angesichts der weiterhin guten Wirtschaftslage seien die Chancen für den Start mit einem eigenen Unternehmen außerordentlich gut.

IHK-Gründerseminare mit 762 Teilnehmern ‎

Gute Vorbereitung schützt vor Fehlern und Pleiten. Aufgrund dieser einfachen Überlegung fördert Bayerns Wirtschaftsministerium die IHK-Gründerseminare. Insgesamt 82 Veranstaltungen mit 762 Teilnehmern wurden durchgeführt. Behandelt wurden die Themen Gewerbeanmeldung, Firmen- und Gewerberecht, erlaubnispflichtige Tätigkeiten, Struktur des Businessplans sowie Finanzierung und öffentliche Förderhilfen.

Gründungswerkstatt: Online-Beratung zu betriebswirtschaftlichen Themen

Hohe Nachfrage für einen tollen Online-Service: 7.072 Existenzgründer*innen haben die digitale Gründungswerkstatt genutzt. Dieses Online-Angebot kann zum Beispiel für die Erlangung des Gründungszuschusses oder zur Erstellung eines Finanzplanes mit Businessplan verwendet werden. Der Nutzer kann in einem technisch geschützten Arbeitsraum auf professionelle Tools zugreifen. Gründer können alleine, im Team oder mit direkter Unterstützung eines Online-Mentors arbeiten. Auf Wunsch geben IHK-Gründungsexperten Tipps oder unterstützen das Projekt in der Rolle eines Online-Mentors. Der Gründer kann auch externe Partner, Rechtsanwälte, Steuerberater und Berater im Team für die Bearbeitung aufnehmen. Über individuelle Schreib- und Leserechte lässt sich die Zusammenarbeit optimal steuern. Neben den entwickelten Dokumenten können auch alle anderen angelegten Unterlagen rund um das Gründungsprojekt sicher im Arbeitsraum gespeichert werden.

IHK-Coaching Programme: Hilfe für 432 Gründungswillige‎

Die IHK-Coaching Programme haben sich als eines der erfolgreichsten Instrumente erwiesen, um Gründer auf die richtige Spur zu bringen. Im Rahmen des Vorgründungs- und Nachfolgecoachings haben 432 Gründungswillige in München und Oberbayern und Schwaben (von 798 bayernweit) eine maßgeschneiderte Unternehmensberatung erhalten. Die Teilnehmer haben dank der Fördermittel des Freistaats Bayern und des Europäischen Sozialfonds einen Beratungskostenzuschuss von bis zu 70 Prozent erhalten. Als Regionalpartner des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) trug die IHK zudem dazu bei, dass 105 Gründer das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ für Jungunternehmer in Anspruch nahmen.

Startup-Beratung bei „Lunch&Learn“ im Gate Garching‎

IHK-Gründungsexperten haben sich im Rahmen des neuen Veranstaltungsformats „Lunch&Learn“ im Gate Garching engagiert. Die Idee: Beim Mittagessen (Lunch) Gründerwissen vermitteln. An sieben Tagen haben die IHK-Spezialisten zur Mittagszeit diese Mini-Workshops geleitet. Im Anschluss fand eine persönliche Beratung für Startups im Gate Garching statt. In den Workshops wurden Kern-Themen für Gründer behandelt: Informationen zum BAFA Coaching, Zuschussberatung, Beteiligungsfinanzierung, Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für Unternehmen, Fachkräftemangel, Internationalisierung für Startups, Risiko- und Chancenmanagement für KMU, Versicherungen für Unternehmen.

Die IHK offizieller Konferenzpartner der „Startup SAFARI 2019“‎

Die Founders Syndicate Global UG hat vom 22. bis 25. Oktober die Startup SAFARI Konferenz in München organisiert. Die Konferenz war ein regionales Netzwerk-Format ausgerichtet auf das Münchner Startup-Ökosystem. Ziele der Konferenz waren die Stärkung der lokalen Startup-Szene und deren Öffnung für alle Akteure der etablierten Wirtschaft. Der Austausch nutzte beiden Seiten: Startups erhielten Kontakte zu potenziellen Investoren, Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern. Unternehmer bekamen Zugang zum Startup-Netzwerk, neuen Lösungen und innovativen Partnern für gemeinsame Projekte. Als offizieller Konferenz-Partner stellte die IHK ihren Gründerservice und die Maßnahmen vor, die die Vernetzung von Mittelstand und Startups fördern. Mittels einer interaktiven Veranstaltungssession informierte die IHK über die Bedeutung des Ehrenamts für ihre Arbeit. Zudem machte die IHK klar, wie sie ihren gesetzlichen Auftrag umsetzt: die Vertretung des Gesamtinteresses der Wirtschaft.