Highlights 2019: Digitalisierung

blockchain_unterzeichnung
© Staatsministerium für Digitales

Über die IHK Initiative „Pack ma’s digital“ gab es 31.000 Unternehmenskontakte. Mit einem Online-Portal verbessert die IHK ihren Service.

IHK Initiative „Pack ma’s digital“: 31.000 Unternehmenskontakte

Die IHK hat die 2017 gestartete Digitalisierungs-Initiative „Pack ma’s digital“ erfolgreich fortgesetzt. Für diese Initiative hat die IHK starke Technologie-Partner mit ins Boot geholt. Ziel ist, die oberbayerischen Unternehmen in ihrer Digitalisierung zu unterstützen. 2019 hat die IHK im Rahmen dieser Kampagne 31.000 Unternehmenskontakte verzeichnet. Und dies, natürlich, vorwiegend über digitale Kanäle: Videos, Webinare, Newsletter, Downloads. Dazu kamen analoge Kontakte auf Workshops, Info-Foren und eine „Pack ma’s“-Gipfelveranstaltung mit Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert (Freie Wähler). Siehe auch www.packmasdigital.de

Studie IKT-Standort München vorgestellt

Die IHK hat gemeinsam mit der Stadt München eine Studie zum IKT-Standort München erstellt. Die erfreulichen Ergebnisse hat die IHK im September veröffentlicht. Die Studie macht deutlich, wie stark die Unternehmen aus dem Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor in München sind: Die Firmen verzeichnen konstant starkes Wachstum, Umsatz und Beschäftigtenzahlen. Die Branche ist technologischer Impulsgeber für die Digitalisierung des gesamten Wirtschaftsstandortes München. München ist auf dem IKT-Sektor nationaler Spitzenreiter. Auch bei den IKT-Gründungen zählt München zu den stärksten Regionen Deutschlands.

Siehe auch: www.ihk-muenchen.de/ikt-studie-2019

Verein Blockchain Bayern e.V. gegründet ‎

Mit tatkräftiger Unterstützung der IHK München, der Technischen Universität München und dem Zentrum Digitalisierung.Bayern wurde der Verein Blockchain Bayern e.V. gegründet. Der Verein konnte schnell über 100 Mitglieder (u.a. die IHK) gewinnen, steht unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Digitalministerin Judith Gerlach und ist mit vielen Arbeitsgruppen sehr aktiv. Ziel des Vereins ist, die bayerischen Blockchain-Akteure besser zu vernetzen und den Wissensaustausch zu intensivieren. Weitere Infos unter www.blockchain-bayern.de

IHK engagiert sich für besseres Mobilfunk-Netz

Bayern leidet unverändert unter Mängeln seiner digitalen Infrastruktur – das hat eine bayernweite IHK-Umfrage im Herbst ergeben. 84 Prozent der teilnehmenden Unternehmen klagten über Schwierigkeiten mit Mobilfunk. Als Schritt zur Lösung der Misere hat die IHK am 2. Dezember gemeinsam mit dem Mobilfunkzentrum Bayern und dem bayerischen Wirtschaftsministerium die Veranstaltung „Mobilfunk: Warum ist das wichtig und welche Handlungsoptionen bestehen?“ organisiert. Zu den Referenten gehörte auch Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert (Freie Wähler). Im Rahmen der Veranstaltung wurden ihm die Umfrageergebnisse übergeben mit der dringenden Bitte, sich gemeinsam mit den Telekommunikationsdienstleistern zügig um die Verbesserung der beschriebenen Probleme zu kümmern. Siehe auch https://www.ihk-muenchen.de/de/Wirtschaftsstandort/Infrastruktur/Digitale-Infrastruktur/

Zukunftsoffensive: IHK startet Bildungsbündnis mit Google und Verdi

Es ist ein außergewöhnliches Bündnis, aber es geht auch um ein großes Ziel: die IHKs in München und Düsseldorf, die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di sowie die Google Zukunftswerkstatt haben sich im Januar zur bundesweiten Zukunftsoffensive zusammen getan. Das Ganze ist eine Bildungsinitiative für die Vermittlung digitaler Kompetenzen. Zielgruppen sind Arbeitskräfte und Unternehmen. Die Projektpartner haben im November die kostenfreie „Basisbox“ online gestellt: Das Angebot umfasst einsteigerfreundlich gestaltete Informationen zu relevanten Digitalthemen und kleine Wissenschecks zur Selbstprüfung. Wissenschaftlich begleitet wird die Kooperation von Fraunhofer IAO. Auf dieser Basis sollen Ende 2020 auch erste Weiterbildungsangebote für einzelne Berufsprofile mit IHK-Zertifikat angeboten werden. Siehe auch www.basisbox.de

IHK-Vollversammlung verabschiedet zwei Positionspapiere zur Digitalisierung ‎

Die Digitalisierung der oberbayerischen Wirtschaft voranbringen – dafür hat sich die IHK-Vollversammlung mit der Verabschiedung zweier Positionspapiere zur IT-Sicherheit und zur Künstlichen Intelligenz mit Nachdruck ausgesprochen.

Position zur IT-Sicherheit

Die IHK fordert für die Verbesserung der IT-Sicherheit von der Politik Unterstützung für Orientierung, Sensibilisierung und Kompetenzaufbau der oberbayerischen Unternehmen. Weiter auf der Wunschliste der Wirtschaft: sichere technische Grundlagen für die IT-Sicherheit und Entwicklung sicherer Hard- und Software.

Position zur Künstlichen Intelligenz

KI gibt als neue Schlüsseltechnologie dem Standort die Chance, im internationalen Vergleich ganz vorne mit dabei zu sein. Dafür braucht es laut IHK folgende Voraussetzungen: Die Kräfte EU-weit bündeln, Akzeptanz in der Gesellschaft fördern, Fachwissen und Forschung stärken, Wissenstransfer von Wissenschaft zum Mittelstand sichern, Innovationen fördern, Datenzugang regeln sowie ethische Standards mit der Wirtschaft entwickeln.

Siehe auch: www.ihk-muenchen.de/positionen/

IHK-Online-Portal: Leichter Zugriff auf die Unternehmens-Services

Die IHK-online-Services wurden auf einem Portal gebündelt und werden nun schrittweise ausgebaut. Der Vorteil für die Nutzer ist klar: weniger suchen und rumklicken. Sie können von einer Stelle aus ihre Anliegen mit der IHK komfortabel online abwickeln. Je nach erforderlichem Sicherheitsniveau genügt die einfache Dateneingabe oder es ist ein Login erforderlich. Zu den am häufigsten genutzten Online-Services gehören der Erlaubnis-Antrag für Versicherungsvermittler und die Mitgliedsbescheinigung.

IHK-Zeugnischeck: Hilfe für Unternehmer, Personaler und Bewerber

Mit dem IHK-Zeugnischeck hat die IHK für Unternehmer und Personaler ein Instrument entwickelt, dass das Bewerbungsverfahren vereinfacht und sicherer macht. Mit dem Zeugnischeck kann die Echtheit von allen IHK-Abschlüssen seit 2017 leicht überprüft werden: Fälschungen werden sofort entdeckt. Das macht aufwändig beglaubigte Kopien überflüssig.

IHK optimiert interne Prozesse: Digitale Workflows statt Aktenberge

Die IHK fordert die Digitalisierung aller Wirtschaftsprozesse nicht nur ein. Sie hat den Anspruch, das auch selbst vorzuleben. 2019 wurden daher interne IHK-Prozesse optimiert. Die Ziele lauteten weniger Papier, weniger Medienbrüche – dafür mehr Standardisierung und Automation. Die Entwicklung digitaler Workflows entlastet Mitarbeiter, beschleunigt Prozesse, sichert konstante Qualität und bedient Kundenanfragen spürbar schneller. Beispiele für die erfolgreiche Umsetzung: Vertragsmanagement und Antragsbearbeitung für Mitgliedsbescheinigungen.

IHK startet Testphase für Robotic Process Automation

Die IHK hat im Rahmen eines Proof of Concepts die Testphase für die Einführung der Robotic Process Automation (RPA) gestartet. RPA eignet sich hervorragend zur Vereinfachung und Beschleunigung von Standardprozessen, die nicht von einem Mitarbeiter kontrolliert oder bearbeitet werden müssen. Ein Beispiel ist der IHK-Pilotprozess „Bankdaten ändern“ aus dem Referat Beitrag / Firmendaten. Der Unternehmer trägt Daten für die „Bankdatenänderung“ in einem Webformular ein. Der RPA-Roboter arbeitet dann die Daten ab und ändert die Bankdaten im Kundenmanagement vollautomatisch unter der entsprechenden ID ab. Der Prozess wurde erfolgreich mit Musterdaten getestet.