Highlights 2016

Fachkräfte und Integration

  • Bayerischer Integrationspakt: Ziele übererfüllt
  • IHK-Unternehmerinnenkongress mit knapp 300 Teilnehmerinnen
  • IHK-Integrationsteam hat Arbeit aufgenommen

Fachkräfte – ein Schwerpunktthema der IHK-Arbeit

Seit Jahren klagen die Unternehmen in den IHK-Konjunkturumfragen über das mögliche Geschäftsrisiko Fachkräftemangel. Die IHK hat das Thema Fachkräftesicherung folglich zu einem Arbeitsschwerpunkt gemacht. 2016 hat die IHK hierzu 26 Veranstaltungen mit insgesamt 3.030 Teilnehmern angeboten.

Start des RegionalNETZWERKs „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“

IHK-Präsident Eberhard Sasse eröffnete am 10. Mai in der Münchner IHK Akademie die Auftaktveranstaltung für die Arbeit des oberbayerischen RegionalNETZWERKs „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch soll Firmen die Integrationsarbeit erleichtern. Gut 180 Teilnehmer kamen. Auf Plakatwänden wurden mehr als 40 Unternehmen vorgestellt, die sich erfolgreich für die Integration engagieren. Sasse sagte, diese Firmen seien leuchtende Beispiele für den Ehrbaren Kaufmann. „Sie handeln, wenn es darauf ankommt. Dafür haben Sie meine Bewunderung“, lobte Sasse.

IHK-Unternehmerinnenkongress mit knapp 300 Teilnehmerinnen

Der IHK-Unternehmerinnenkongress „Frauen in der Wirtschaft: Erfolgreich. Vernetzt“ am 22. Juni war eine der Top-Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Mit knapp 300 Teilnehmerinnen war das Forum der IHK Akademie komplett ausgebucht. Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Arbeitskreises „Frauen in der Wirtschaft“, und Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) forderten Frauen dazu auf, mehr Mumm zu haben. „Räumen Sie Ihre Selbstzweifel zur Seite und packen Sie an!“, sagte die Ministerin. Das gelte auch für die Berufswahl. Frauen sollten technische Berufe oder das Studium naturwissenschaftlicher Fächer nicht mehr den Männern überlassen. Obermeier-Osl kündigte an, ihr Arbeitskreis werde für mehr Frauen-Power in Oberbayern sorgen.

IHK-Integrationsteam nimmt Arbeit auf

Das IHK-Integrationsteam hat am 1. Juli offiziell seine Arbeit aufgenommen. Das Team umfasst vier Integrationsberater und zwei Integrationskoordinatorinnen. Die Integrationsberater informieren und begleiten Ausbildungsbetriebe und Flüchtlinge. Das Team soll die berufliche Integration Geflüchteter in Oberbayern fördern. Zu den Aufgaben gehören die Beratung von Flüchtlingen und Unternehmen, das Anwerben von Betrieben für die Integration sowie die Lösung von Problemen in bereits bestehenden Ausbildungsverhältnissen. Das Feedback von Unternehmen, Flüchtlingen bis hin zu Helferkreisen ist sehr positiv.

Weiterbildung für Integrationsarbeit: Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner und BIHK-Präsident Sasse zeichnen erste Absolventen aus

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und BIHK-Präsident Eberhard Sasse haben am 14. September in der Nürnberger Eventlocation Loftwerk die ersten Absolventen des Weiterbildungsprojekts „Betriebliche Integration von Flüchtlingen“ mit Urkunden ausgezeichnet. Das Seminar richtet sich an Ausbilder und Personalverantwortliche bayerischer Betriebe. Die bayerischen IHKs bieten das Seminar kostenlos an. Gefördert wird das Ganze vom bayerischen Wirtschaftsministerium. Im ersten Halbjahr 2016 haben bayernweit mehr als 300 Personalverantwortliche und ‎Ausbilder das Seminar abgeschlossen.

Projekt „Betriebliche Integration von Flüchtlingen“

Das eintägige kostenfreie Seminar „Betriebliche Integration von Flüchtlingen" wurde bayernweit 46-mal angeboten, davon 11-mal mit 156 Teilnehmern in der IHK Akademie München. Die Resonanz war sehr groß. In Summe wurden bayernweit mehr als 600 Teilnehmer erreicht. Sie konnten viele Anregungen, Tipps und Informationen zu interkulturellen und rechtlichen Themen mitnehmen. Das Feedback für dieses Veranstaltungsformat war generell sehr positiv.

Zwischenbilanz Integrationspakt: Ziele übererfüllt

Die Spitzen des Integrationsbündnisses haben sich am 23. September im Bayerischen Wirtschaftsministerium getroffen, um vor Münchens Presse eine Zwischenbilanz zu ziehen. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, seit dem Start der Integrationsoffensive hätten Bayerns Betriebe 39.376 Geflüchtete in Praktika, Ausbildung und Arbeit integriert. Damit habe man die Zielmarke von 20.000 deutlich übererfüllt. BIHK-Präsident Eberhard Sasse erklärte, die bayerischen IHKs hätten mit ihrer Forderung nach Umsetzung des „3+2“-Modells die rechtliche Basis für diesen Erfolg geschaffen.

BIHK-Roadshow „Väter im Fokus einer familienfreundlichen Personalpolitik“

Die Auftaktveranstaltung der bayernweiten BIHK-Roadshow für Familie und Beruf fand unter dem Slogan „Väter im Fokus einer familienfreundlichen Personalpolitik“ am 9. November in der IHK München statt. Prof. Irene Gerlach vom Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik sprach über die Bedeutung familienfreundlicher Maßnahmen. Hannelore Nüberlin, Personalverantwortliche bei Walt Disney Deutschland, erklärte, wie ihr Unternehmen das umsetzt. Kirsten Frohnert, Projektleiterin beim Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ sprach über „Väterfreundlichkeit in der Praxis“.

Interkulturelle Trainings für Ausbilder gut gebucht

Die bayerischen IHKs unterstützen den Bayerischen Integrationspakt mit einem speziellen Seminar-Angebot für Ausbildungs- und Personalverantwortliche: die interkulturelle Kompetenz in den Ausbildungsbetrieben soll flächendeckend gefördert werden. Das Angebot kam im vergangenen Jahr gut an: Die IHKs haben 50 Seminare mit rund 600 Teilnehmern durchgeführt.