Highlights 2016

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

im Rückblick ist es kaum zu glauben: Brexit, Trump, Syrien-Krieg, Russland-Sanktionen, Ukraine-Krise, gescheitertes Referendum in Italien und eine Serie von Terroranschlägen. Dennoch hat Bayerns Wirtschaft 2016 einen neuen Export-Rekord erzielt. Die Daten für den bayerischen Arbeitsmarkt waren die besten seit Jahrzehnten. Selbst in den bayerischen Regionen, in denen früher zu Winterbeginn die Arbeitslosen in den Ämtern Schlange standen, herrschte im Dezember faktisch Vollbeschäftigung. Jugendarbeitslosigkeit? Haben wir in Bayern abgeschafft. Auch wenn man wichtige Sondereffekte mit in die Rechnung nimmt – niedrige Öl- und Rohstoffpreise, günstiger Euro-Kurs – hat Bayerns Wirtschaft in einem unglaublichen Jahr eine herausragende Leistung erbracht.

Politische Störeinflüsse gedämpft, Verbesserungen gefordert

Aber natürlich waren wir auch selbst aktiv. Die IHK hat sich im vergangenen Jahr dafür eingesetzt, die politischen Störeinflüsse für unsere Mitglieder zu minimieren und dort, wo es nötig war, Verbesserungen zu fordern. Gemeinsam mit der Staatsregierung haben wir die Reform der Erbschaftsteuer zumindest so weit entschärft, dass unsere Familienunternehmen damit leben können. Wir haben die Politik darauf hingewiesen, dass unsere Exportwirtschaft einen leistungsfähigen Flughafen braucht. Und gemeinsam mit der Staatsregierung haben wir anhand unserer ersten „BIHK-Halbzeitbilanz“ diskutiert, wie wir unseren Wohlstand auch in Zukunft sichern können. Die Stichworte lauten beispielsweise 3. Startbahn, E-Government, Digitalisierung, Forschungsförderung.

Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann

Die IHK hat nicht nur gefordert, sie hat auch geliefert. Wir haben unsere Firmen über die großen Trends des Welthandels informiert und mit knapp 130 Veranstaltungen für den Einstieg in neue Märkte vorbereitet. Gemeinsam mit dem Bayerischen Wirtschaftsministerium haben wir unsere Imagekampagne für die Berufsbildung ausgebaut, damit unsere florierenden Firmen auch künftig genügend Fachkräfte bekommen. Wir haben auf den neuen Bundesverkehrswegeplan Einfluss genommen und mit der Einrichtung eines Integrationsteams mit zu der in Bayern besonders erfolgreichen beruflichen Integration Geflüchteter beigetragen. Auch die rechtliche Grundlage hierfür – das im Bundesintegrationsgesetz verankerte „3+2-Modell“ – geht auf unsere Initiative zurück. Mit unserer neuen Geschäftsstelle in Ingolstadt haben wir unsere regionale Präsenz weiter verbessert. Und wir haben die IHK fit für die Zukunft gemacht. Unser neuer Internetauftritt ist ein Beispiel dafür. Unsere neu gewählte Vollversammlung ist die jüngste und weiblichste, die wir je hatten.

Wir meinen: Das ist eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

IHK-Präsident Dr. Eberhard Sasse

IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen