Carnet

Schneller durch den Zoll

Ob für Messen, Ausstellungen oder Sportevents – manche Firmen führen häufig Gebrauchsgüter vorübergehend ins Ausland ein. Für sie kann sich ein Carnet A.T.A. lohnen. EVA MÜLLER-TAUBER

Foreman control loading Containers box from Cargo freight ship for import export.
© Photo By Ms.Dos Zügiger über die Grenze dank Carnet

Die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG ist international breit aufgestellt. In mehr als 70 Ländern verfügt der Münchner Elektronikkonzern über Niederlassungen. Stehen Messen oder Ausstellungen in den Auslandsfilialen an, führt das Unternehmen häufig für eine begrenzte Zeit Präsentationsware in Drittländer ein. Doch wer Güter vorübergehend ins Ausland mitnehmen möchte, muss normalerweise beim ausländischen Zoll eine Kaution in Höhe der Eingangsabgaben hinterlegen – ein enormer Aufwand.

Zügige Abwicklung an der Grenze

Rohde & Schwarz entschied sich daher für einen anderen Weg. „Unsere Vertriebsniederlassungen sollen sich auf ihre Kernkompetenz, den Verkauf, konzentrieren und sich nicht mit Zollthemen auseinandersetzen müssen“, erläutert Michael Schlosser (39), Leiter Corporate Customs am Münchner Firmensitz. Deshalb nutzt das Unternehmen schon seit den 1970er-Jahren, soweit möglich, das Zollpassierscheinheft Carnet A.T.A.. Damit verläuft die Abwicklung an der Grenze zügiger, weil jeder Zöllner die Waren abfertigen kann, auch im Personenzoll. „Ist das Carnet erst einmal erstellt, verläuft das Verfahren in der Regel unbürokratischer, als wenn wir jedes Mal regulär verzollen würden“, sagt Schlosser.

Der Ingolstädter Automobilhersteller Audi AG stellt ebenfalls auf Messen auch außerhalb der Europäischen Union aus, um neue Märkte zu erschließen und Exportchancen zu nutzen. Dazu muss er jeweils die Standausstattung und die Autos als Ausstellungsstücke in das jeweilige Land transportieren und verzollen lassen. „Eine gewöhnliche Verzollung ist aufwendig und teuer“, sagt Audi-Zollreferent Helmut Hofmeier. Es könne zudem je nach Land sehr lange dauern, bis die Waren an der Grenze abgefertigt sind. „Mit einem Carnet A.T.A. als Zollpassierschein geht es viel einfacher, schnell und unkompliziert“, so Hofmeier. Audi verwendet rund 800 Carnets im Jahr – für Messen und Ausstellungen sowie für Berufsausrüstung. „Schwerpunkte sind bei uns die Schweiz und Südafrika, dahin nutzen wir die meisten Zollpassierscheine“, sagt Zollreferent Hofmeier.

Ein Carnet A.T.A. besitzt gegenüber einem zollrechtlichen Verwendungsverfahren einige Vorteile, bestätigt IHK-Zoll- und Außenwirtschaftsrechtsexperte Klaus Pelz. „So kann ein Carnet innerhalb der Gültigkeitsdauer, die maximal ein Jahr beträgt, mehrfach verwendet werden.“ Ein Zollverfahren muss immer wieder neu beantragt werden. In der Regel ist – außer bei sehr hohen Werten – keine Sicherheitsleistung notwendig. Unternehmen können sich ein Carnet A.T.A. von ihrer zuständigen IHK ausstellen lassen. Mitunter ist dabei auch der Abschluss einer Kautionsversicherung notwendig..

Was ist ein Carnet A.T.A.?

Carnet ist das französische Wort für Heft. Die Abkürzung A.T.A. steht für den französischen Begriff „admission temporaire“ beziehungsweise den englischen „temporary admission“, bedeutet also „vorübergehende Einfuhr“. Der Zoll des jeweiligen Einfuhrlands erhält mit dem Carnet eine der Zollbürgschaft ähnelnde Sicherheit, die seinen Anspruch auf Zollabgaben und Steuern deckt und vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin übernommen wird. Rückbürge ist die Euler Hermes Deutschland Niederlassung der Euler Hermes SA. Wegen der Bürgschaft muss der Zoll zum Einfuhrzeitpunkt die fälligen Abgaben nicht berechnen. Dies holt er nur nach, falls die eingeführte Ware nicht rechtzeitig wieder ausgeführt wird. Das Unternehmen muss im Vorfeld der Reise keine aufwendigen bürokratischen Hürden nehmen, da es sich um ein weltweit standardisiertes Verfahren handelt, und verbringt kaum Zeit bei der Einfuhrabfertigung.

Carnets erfassen nur Gebrauchs-, nicht aber Verbrauchsgüter. Die wichtigsten Anwendungsbereiche sind: Messe- und Ausstellungsgüter, Berufsausrüstungsgegenstände, Warenmuster, Waren zu wissenschaftlichen und kulturellen Zwecken, Waren zu sportlichen Veranstaltungen. Carnet A.T.A.