Ausbildung

Werben um den Nachwuchs

Unternehmen haben es nach wie vor nicht leicht, ihre Lehrstellen zu besetzen. Die IHK-Betriebe schlossen 2016 etwas weniger Ausbildungsverträge ab als ein Jahr zuvor. NADJA MATTHES

Im vergangenen Jahr starteten in Oberbayern fast 16 800 junge Leute ihre Ausbildung in einem IHK-Betrieb – knapp 100 weniger als 2015. Dafür aber stieg die Zahl der ausbildenden Firmen um mehr als 140. „Diese Zunahme zeigt, dass die Ausbildung für die Betriebe nach wie vor attraktiv ist“, sagt Jörg Engelmann, Referatsleiter Berufsbildung der IHK für München und Oberbayern. Offenbar lassen manche Unternehmen aber lieber Lehrstellen frei, als sie mit weniger geeigneten Bewerbern zu besetzen.

Die Daten zeigen, dass viele Produktionsbetriebe die gute wirtschaftliche Lage nutzen, um Nachwuchs heranzuziehen. So stieg in der Metall- und Elektrotechnik die Zahl der Azubis deutlich. Auch im Groß- und Außenhandel starteten mehr Lehrlinge.

Im Gegensatz dazu leiden Banken und Versicherungen darunter, dass die Finanzbranche nach Sparrunden und Stellenabbau bei Bewerbern an Anziehungskraft verloren hat. Hier gingen die Azubizahlen drastisch zurück.

3 697 Lehrstellen blieben 2016 in Oberbayern unbesetzt. Ihnen standen nur 430 unversorgte Bewerber gegenüber.

Quelle: Agentur für Arbeit