Worum es bei Oberbayern 2030+ geht

Die IHK will mit ihrem neuen Dialogprozess Oberbayern 2030+ weit in die Zukunft schauen und Antworten auf die Frage finden, wie ‎Menschen und Unternehmen in den kommenden Jahrzehnten leben und arbeiten ‎werden. Welche Zukunftsvisionen haben wir? Welche Zukunftsszenarien ‎sind vorstellbar und vor allem für die Wirtschaft erstrebenswert? ‎

Zukunftsszenarien für den Wirtschaftsraum München und Oberbayern

Als IHK ist es unsere Aufgabe, die Zukunft an unserem Wirtschaftsstandort Oberbayern aktiv mitzugestalten. Themen, Trends und Szenarien, die die kommenden Jahrzehnte prägen werden, wollen wir vorausdenken und dadurch mitbestimmen. Mit der Fortführung unseres Dialogprozesses Oberbayern 2030 möchten wir mit unserem IHK-Ehrenamt, Unternehmern und Stakeholdern aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft genau diesen Schritt jetzt tun und gemeinsam mögliche „Zukünfte“ für München und Oberbayern entwickeln.

Der Dialogprozess Oberbayern 2030+ läuft bis März 2021. In dieser Zeit werden wir in Zukunftslaboren und Experimentierräumen partizipativ an konkreten Zukunftsprojekten arbeiten, um die „Zukünfte“ unseres Wirtschaftsstandortes zu entwickeln. Grundlage dafür bilden die 2015 definierten strategischen Handlungsfelder „Mobilität“, „Arbeit / Bildung“ und „Digitalisierung“.

Unsere Partner im Dialogprozess

Die Agentur für Strategieentwicklung TATIN Strategy Activation GmbH begleitet unseren Zukunftsdialog. Wissenschaftliche Unterstützung erhalten wir außerdem vom Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement des Karlsruher Instituts für Technologie.

Ihre Ansprechpartnerin für Oberbayern 2030+

Annette Hilpert

Tel. 089 5116-1472
E-Mail